Der Neubau: Marktleiter Frank Zühlke (r.) und Markus Lotz, Montageleiter von Lüning-Ladenbau, zeigen vor dem ersten Teil des neu entstandenen Ladengebäudes die Pläne. Sobald der zweite Abschnitt fertig ist, soll der Eingang an der gläsernen Front deutlich nach rechts verlegt werden. Fotos: Karin Prignitz - © Karin Prignitz
Der Neubau: Marktleiter Frank Zühlke (r.) und Markus Lotz, Montageleiter von Lüning-Ladenbau, zeigen vor dem ersten Teil des neu entstandenen Ladengebäudes die Pläne. Sobald der zweite Abschnitt fertig ist, soll der Eingang an der gläsernen Front deutlich nach rechts verlegt werden. Fotos: Karin Prignitz | © Karin Prignitz

Schloß Holte-Stukenbrock Schloß Holter Elli-Markt wird vergrößert

Elli-Markt: Hinter dem bestehenden Gebäude wird in zwei Bauabschnitten ein neuer Lebensmittelmarkt gebaut. Der erste Abschnitt wird Ende des Monats eröffnet.

Karin Prignitz

Schloß Holte-Stukenbrock. Die Rampe gehört zu den Besonderheiten des Elli-Marktes an der Kaunitzer Straße. Vor allem Rollstuhlfahrern ebnet sie den Weg hinein in den Lebensmittelmarkt. Bald aber wird das Hilfsmittel nicht mehr nötig sein, denn ab Ende August können alle Kunden ebenerdig in den Markt gelangen. Der wird dann großzügiger, moderner und komfortabler sein und nur ein paar Meter weiter stehen.Neubau in zwei Etappen Die Lüning-Gruppe aus Rietberg, zu der der Elli-Markt gehört, baut den Lebensmittelmarkt direkt hinter dem bestehenden Gebäude neu. Und zwar in zwei Etappen, damit der Betrieb weitergehen kann. "Die Eröffnung des ersten Teil des Neubaus ist für den 30. August geplant", informiert Frank Zühlke. Seit dem Jahr 2011 ist er bei der Lüning-Gruppe beschäftigt, seit September 2016 leitet er den Markt in Schloß Holte-Stukenbrock. Den gibt es an dieser Stelle bereits seit dem Jahr 1975. Fleischer Ulrich Fleiter kann sich noch an die Zeiten erinnern, als der "Interkauf" Waren im Gebäude veräußerte und an die Anfangszeit des Elli-Marktes. Der 63-Jährige ist seit fast 35 Jahren dort beschäftigt und wird Ende Oktober in den Ruhestand wechseln. "Die breiten alten Pfeiler des Urgeschäftes sind noch zu erkennen", sagt Fleiter. Im Laufe der Jahre ist die Verkaufsfläche immer wieder erweitert worden. Mittlerweile sei man aber an die Grenzen gekommen und das Gebäude sei eben auch nicht mehr das jüngste, begründet Frank Zühlke, warum ein Neubau und die Erweiterung der Verkaufsfläche von 1.100 auf 1.500 Quadratmeter nötig gewesen sind.Natürliches Licht Beim Neubau fällt sofort die riesige Fensterfront auf. "Natürliches Licht statt künstliches", sei der Gedanke, erläutert Frank Zühlke. Im Innern ist der hellgraue Fliesenboden verlegt, sind die Kabel gezogen, die Kühlräume fertig und die Regale aufgestellt. Bei letzteren helfen Ramona Fiebelkorn und Fatik Yilmazer mit und betonen: "Wir freuen uns auf viele Kunden." An vielen Stellen sind Handwerker mit den abschließenden Arbeiten beschäftigt. "Ab Mitte August kommen die Bedientheken", kündigt der Marktleiter an. "Alles läuft gut, wir sind im Zeitplan." Dass die Theken, an denen Fleisch, Wurst, Käse und mehr angeboten werden, mit 15 Metern deutlich mehr Fläche bekommen werden, es ein Drehkarussell mit Salaten und Antipasti geben wird, dass die Sozialräume größer sein werden, ebenso der Aufenthaltsraum und das Marktleiterbüro sei "eine deutliche Aufwertung", betont Frank Zühlke.Mehr Platz im Café Auch der Bereich der Bäckerei mit Café soll mit 38 Sitzplätzen im Innern und gut 20 Plätzen draußen wesentlich großzügiger werden. Dass der vertraute Laden seinen Tante-Emma-Charme verlieren wird, bedauern zwar einige Kunden. Die Lüning-Gruppe aber denkt, dass es an der Zeit ist, mit der Zeit zu gehen. Im Februar war mit den Arbeiten begonnen worden. Ein Wohnhaus mit großer Gartenanlage war dem Neubau des Marktes gewichen. Im Dezember waren die Mieter ausgezogen. In den neuen Räumen soll Industriedesign mit sechs Meter hohen Decken, Beton und Fichtenholz als Kontrast auch optisch ein moderner Weg gegangen werden. "Das wird richtig schick", kündigt Pressesprecherin Susanne Hintz an. Die Zahl der Mitarbeiter werde um etwa 20 auf 65 erweitert werden, berichtet Frank Zühlke. "Einige sind schon eingestellt." Bisher sei der Elli-Markt eher ein Nachbarschaftsmarkt gewesen. "Wir versprechen uns von dem Neubau, dass Kunden uns gezielt anfahren." Auch für den Großeinkauf.Zweiter Abschnitt folgt "Der Schwerpunkt liegt auf der Frischeabteilung", betont Frank Zühlke. Wichtige Kompenente seien Produkte aus der Region. Etwa 100 von ihnen werden sich im Sortiment finden. Versehen sind sie mit einem grünen Button. Bis zur Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes werden einige Bereiche etwas zusammenrücken müssen. "Danach werden die Gänge noch breiter und alles insgesamt großzügig", verspricht Zühlke. Für ihn und seine Mitarbeiter geht die Arbeit jetzt erst richtig los. "Sämtliche Regale müssen bestückt werden." Am Mittwoch, 30. August, können sich die Kunden selbst vom neuen Einkaufsgefühl überzeugen. Auf dem Gelände wird dann bereits am Bau des zweiten Marktabschnittes gearbeitet.

realisiert durch evolver group