Müllsäcke gefüllt: Die Jugendlichen der Katholischen Landjugendbewegung Sende fanden allerlei, was nicht in die Natur gehört. Wibke Brems (Dritte von links) vom Landtag half mit. - © Foto: Kristoffer Fillies
Müllsäcke gefüllt: Die Jugendlichen der Katholischen Landjugendbewegung Sende fanden allerlei, was nicht in die Natur gehört. Wibke Brems (Dritte von links) vom Landtag half mit. | © Foto: Kristoffer Fillies

Schloß Holte-Stukenbrock Sender Landjugend räumt auf

Kristoffer Fillies

Schloß Holte-Stukenbrock. Die Sender Wegesränder sind befreit vom Müll. 16 Kinder und Jugendliche sammelten den Abfall rund um die St.-Heinrich-Kirche ein, der von anderen in die Natur geworfen wurde. Viele Plastikbecher, leere Bierflaschen, Zigarettenschachteln und sogar ein verrostetes Bierfass fanden die Saubermacher. Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Sende macht seit langem beim alljährlichen Stadtputztag mit. Der war zwar am Freitag, die Sender gingen aber Samstag los, weil an dem Tag alle Mitglieder mithelfen konnten – diesmal sogar mit Unterstützung aus der Landespolitik. „Wir gingen erst eine Stunde später los als geplant, weil es so dolle geregnet hat“, sagt Farina Strüwe, Vorsitzende der KLJB Sende. Die Wartezeit verbrachten die 10 bis 15 Jahre alten Kinder und Jugendliche mit Gemeinschaftsspiel. Nachdem der Regen nachgelassen hatte, machten sich die Sender dann in drei Gruppen auf den Weg rund um die Kirche. Die Kinder trugen neongelbe Warnwesten und waren mit Greifzangen ausgestattet. „Einige Mutige haben sogar mit ihren Händen den Müll eingesammelt“ sagt Strüwe. Zum Schutz trugen sie dabei Handschuhe. Christian Wilms begleitete die Gruppe auf seinem Kettcar. Der 15-Jährige hatte einen Anhänger an seinem Gefährt befestigt. Dort warfen die Kinder den eingesammelten Unrat hinein. „Ich helfe schon mit, seit ich neun Jahre alt bin“, sagt Christian, „weil mit Sende wichtig ist. Es ist schrecklich, wie manche Menschen die Umwelt so verschmutzen. Das Komischste war für mich ein Stuhl.“ Die Abgeordnete Wibke Brems von der Grünen-Landtagsfraktion packte mit an. „Mit dem Landesjugendring NRW hat der gesamte Landtag eine Wette“, sagte die 36-Jährige. „Bis zur Landtagswahl im Mai sollen mindestens 50 Prozent der Abgeordneten an sozialen Projekten teilnehmen.“ Die Grünen hätten diese Hürde schon übertroffen, sagte Brems. „Wir schaffen es vielleicht noch, dass alle 29 Grünen-Abgeordnete die Wette halten.“ Die Wette ist Teil der Aktion „Junges NRW“ (#jungesnrw), die der Landesjugendring gestartet hat, um auf die Belange von Jugendlichen hinzuweisen und Forderungen an die Politik zu stellen.

realisiert durch evolver group