Im Schatten: Wer sich für die Integration einsetzt, wird auch in SHS beleidigt und bedroht. Meistens per E-Mail, und das nicht immer anonym. Die Verfasser treten immer mehr aus dem Schatten, der Anonymität, heraus, wie Fachleute registrieren. Foto:silas stein/dpa - © dpa
Im Schatten: Wer sich für die Integration einsetzt, wird auch in SHS beleidigt und bedroht. Meistens per E-Mail, und das nicht immer anonym. Die Verfasser treten immer mehr aus dem Schatten, der Anonymität, heraus, wie Fachleute registrieren. Foto:silas stein/dpa | © dpa

Schloß Holte-Stukenbrock Flüchtlingshelfer werden bedroht

Schloß Holte-Stukenbrock. "Hör auf, wenn Dir Dein Leben lieb ist." Giesela Hörster war fassungslos, als sie diese E-Mail las. Die 75-Jährige, die vor zwei Jahren die Flüchtlingshilfe ins Rollen brachte, hat sie schnell weggeklickt, um nicht in Panik zu verfallen. Auch Integrationsbeauftragter Metin Eser muss sich immer wieder üble Schmähungen gefallen lassen. Beide wollen sich von solchen Vorfällen nicht beeindrucken lassen. "Ich will mich da nicht reinsteigern, sonst kann ich nicht arbeiten, und das tue ich nahezu rund um die Uhr", sagt Giesela Hörster. Metin Eser: "Ich habe Angst, gerade um meine Familie. Aber einer muss es machen." Sozialamtsleiterin Kerstin Steinmeier ist entsetzt, fast sprachlos, als sie von der Neuen Westfälischen davon erfährt. "Da findet gerade ein Wandel statt, der mir nicht gefällt", so kommentiert sie die allgemeine Entwicklung in den vergangenen Monaten...

realisiert durch evolver group