Aufgepasst: Die Polizisten Saskia Haverig, Keller, Healy und Daut (v.l.) beobachten einen möglichen Verdächtigen. Sie haben den Richtigen im Auge. - © Patrick Herrmann
Aufgepasst: Die Polizisten Saskia Haverig, Keller, Healy und Daut (v.l.) beobachten einen möglichen Verdächtigen. Sie haben den Richtigen im Auge. | © Patrick Herrmann

Schloß Holte-Stukenbrock Eine schwierige Pollhans-Nacht für die Polizei

Handgemenge und Schlägereien gehören zu "Polle", sind aber häufiger geworden

Schloß Holte-Stukenbrock. "Kollege verletzt", auf diese Durchsage per Funk haben die Polizisten Daut und Keller gar keine Lust. Eigentlich freuen sie sich auf Pollhans. "Ich mag das, weil hier was los ist", sagt Daut während einer Patrouille über den Platz. Der Abend für die knapp 30 Polizisten der Nachtschicht beginnt um 20 Uhr. Jeder begrüßt hier jeden mit Handschlag. Die Stimmung ist gelöst. Auftaktmeeting, Einsatzbesprechung mit Markus Wolff, Chef der Polizeiwache Schloß Holte. Präsenz zeigen. Dem Sicherheitsdienst helfen, das Hausrecht durchzusetzen. Platzverweise aussprechen. Auffällige Personen kontrollieren. "Wir fackeln hier nicht lange." Wolff schwört das Team ein. Es soll erst gar keine brenzlige Situation entstehen. Terrorgefahr - offiziell "Gefährdungslage" - besteht nicht. Wolff: "Es gibt keine Hinweise." Schicht ist von 20 Uhr abends bis 5 Uhr morgens...

realisiert durch evolver group