Beim Straßenkarneval in Stukenbrock wurde nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine 24-Jährige vergewaltigt. Ein mutmaßlicher Täter befindet sich bereits in Haft. - © DPA
Beim Straßenkarneval in Stukenbrock wurde nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine 24-Jährige vergewaltigt. Ein mutmaßlicher Täter befindet sich bereits in Haft. | © DPA

Schloß Holte-Stukenbrock Vergewaltigung beim Straßenkarneval in Stukenbrock angezeigt

Mutmaßlicher Täter in Untersuchungshaft / Geschlechtsverkehr eingeräumt

Amélie Förster

Schloß Holte-Stukenbrock. Eine 24-jährige Frau ist beim Straßenkarneval zur Weiberfastnacht in Stukenbrock vergewaltigt worden. "Am Abend ging die Anzeige der jungen Frau bei den Kollegen vor Ort ein", erklärt Corinna Koptik, Pressesprecherin der Polizei im Kreis Gütersloh, am Freitagmorgen. Die junge Frau habe sich gegen 20.30 Uhr bei den Polizeibeamten vor Ort gemeldet. Unmittelbar nach dem Eingang der Anzeige hätten die Polizisten die Fahndung nach dem Täter eingeleitet, so Koptik. Gegen 22.15 Uhr konnten die Beamten einen 29-jährigen Verdächtigen festnehmen. Nach Aussage der Polizei habe der Mann den Geschlechtsverkehr inzwischen eingeräumt. Nach seiner Aussage sei dies allerdings in gemeinsamen Einvernehmen passiert. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich laut der Polizei um einen Zuwanderer aus Nigeria. Der Mann wurde mittlerweile dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft für den mutmaßlichen Täter angeordnet hat. Neben der Vergewaltigung gingen zwei weitere Strafanzeigen wegen Sexualdelikten bei der Polizei in Stukenbrock ein: Eine 42- sowie eine 45-jährige Frau wurden durch einen 25-jährigen Zuwanderer aus Syrien "auf sexueller Grundlage beleidigt und am Gesäß berührt". Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Weiterhin mussten Polizeibeamte gegen eine Gruppe von drei Tatverdächtigen wegen eines Staatsschutzdeliktes einschreiten. Die 26 und 28 Jahre alten Männer aus Bielefeld und Augustdorf sowie ein 26-Jähriger mit russischem Pass zeigten auf der Straße verfassungsfeindliche Symbole und riefen ebensolche Parolen. Die Personalien der beschuldigten Männer wurden festgestellt; ein Mann wurde dazu zur Polizeiwache nach Bielefeld gebracht. Der Staatsschutz wurde informiert und übernahm die weitere Bearbeitung. Insgesamt erteilten die Beamten während der Feiern zur Weiberfastnacht zwölf Platzverweise. Vier Personen wurden zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Drei weitere Männer wurden vorläufig festgenommen.

realisiert durch evolver group