Dorothea Martl und Mor Sene (r.), mit Sponsor Philipp Gröpper - © Patrick Herrmann
Dorothea Martl und Mor Sene (r.), mit Sponsor Philipp Gröpper | © Patrick Herrmann

Schloß Holte-Stukenbrock "Wasser für Labgar" freut sich über Computer

Verein will Container Anfang 2016 verschicken

Schloß Holte-Stukenbrock. Der Förderverein „Wasser für Labgar“ kümmert sich nicht nur um Zugang zu sauberem Trinkwasser in dem senegalesischem Dorf Labgar. Auch Hilfsgüter schickt der Verein dorthin. Gerade wird der zweite Container gefüllt, der erste fand 2014 sein Ziel.

38 Computer kommen in den Container. Gespendet hat sie IT-Systemtechnik Gröpper aus Hövelriege. Dabei handelt es sich um ausrangierte Computer deutscher Firmen, die wieder aufbereitet und arbeitsfähig gemacht wurden. In dem Container sind zudem noch Solarpaneele zur Stromerzeugung der Paderborner Biohaus-Stiftung und gut 160 Meter Zaun von Zaun-Kreisel aus Schloß Neuhaus. Damit sollen die Frauen des Dorfs ihre Gärten vor gefräßigem Vieh schützen.

Eine weitere große Spende für Labgar kommt von den Johannitern. Sie haben einen ausrangierten Krankenwagen gespendet, der funktioniert und für die senegalesischen Verhältnisse genau richtig ist. Mor Séne erklärt: „Er ist nicht voll elektronisch und kann bei Bedarf vor Ort repariert werden.“ Der Schloß Holte-Stukenbrocker Mor Séne und die Hövelhoferin Dorothea Martl haben den Förderverein 2012 gegründet, um die Lebensumstände in dem Dorf zu verbessern. Der Container Hilfsgütern soll Anfang 2016 verschickt werden.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group