Sie gehören zum Festival dazu wie die namensgebenden amerikanischen Trucks. Deutschlands bekannteste deutsche Country Band "Truck Stop" spielt am Samstag in der Ostwestfalenhalle auf. - © FOTOS: PRIVAT
Sie gehören zum Festival dazu wie die namensgebenden amerikanischen Trucks. Deutschlands bekannteste deutsche Country Band "Truck Stop" spielt am Samstag in der Ostwestfalenhalle auf. | © FOTOS: PRIVAT

SCHLOß HOLTE-STUKENBROCK Vier Tage Wild West

Und jede Menge Rock’n’Roll und Country beim Truck-Treff vom 11. bis 14. August

VON SUSANNE LAHR

Schloß Holte-Stukenbrock. Mittlerweile sind sie graue Eminenzen – und doch kein bisschen leise. Alle Top Acts des 26. Truck-Treffs, der am kommenden Wochenende in und um die Ostwestfalenhalle in Kaunitz stattfindet, gehören seit Jahrzehnten zu den Großen in der deutschen Rock- und Country-Szene. An vorderster Stelle sind die "Rattles" zu nennen.

Die Organisatoren, Klaus und Thorsten Niebel vom "American Store Niebel" aus Schloß Holte-Stukenbrock, freuen sich ganz besonders, diese Rocklegende erstmals nach Kaunitz holen zu können. Im vergangenen Jahr hat die dienstälteste und erfolgreichste deutsche Rockgruppe ihre 50-jährige Bühnenpräsenz gefeiert. Die Lieder ihres Jubiläumsalbums "Rattles 50" mit ihrem neuen, modernen Sound werden bestimmt am Freitag, 12. August, in Kaunitz zu hören sein.

Die große Rock’n’Roll-Party wird im Vorprogramm von den ebenfalls nicht unbekannten "Lennerockers" mitgestaltet. Seit mehr als 20 Jahren tourt diese Band quer durch Europa und begeistert ihr Publikum mit einem Mix aus Rock’n’Roll, Rockabilly und Country. Sie sind in Kaunitz immer wieder gerngesehene Gäste. Zudem spielt die regionale Band "Flyin’ turtles", und Andreas Oscar gibt seine musikalische Visitenkarten ab, auf der "New modern country" steht.

Der Truck-Treff startet jedoch bereits am Donnerstag, 11. August, um 17 Uhr mit der Eröffnungsparty im Western Saloon. Mit dabei sind unter anderem das beliebte Duo Grande und Cody. Der Eintritt ist frei. Am Freitag ist das Festgelände ab 10 Uhr geöffnet, und dann werden bereits die ersten Trucks anreisen. Sie nehmen an einem Pokalwettbewerb teil, der zur Jahreswertung der Deutschen Trucker-Club-Gemeinschaft zählt. Zudem werden wohl viele Trikes, Harleys, Goldwings und amerikanische Schlitten zu bestaunen sein.

Am Samstag, 13. August, öffnet der Saloon bereits um 11 Uhr. Ganztägig gibt es immer wieder Live-Acts. Ab 18.30 Uhr ist dannEinlass in die Ostwestfalenhalle zur "Power-Country-Night". Die Siegerband der Country-Music-Trophy, die niederländischen "Shadow Creek Ramblers", werden den Abend eröffnen. Auch Europas unangefochtene Lady-Country-Band Nummer 1, die "Country Sisters" aus Tschechien geben sich nach drei Jahren Abstinenz wieder in Kaunitz die Ehre. Zum Höhepunkt des Abends dürfte jedoch der Auftritt von Deutschlands bekanntester Country-Band sein: "Truck Stop". Die sechs lustigen Cowboys aus Hamburg dürfen einfach beim Truck-Treff nicht fehlen.

Die größte Line-Dance-Party in NRW (mit Workshop) steigt am Sonntag. Zudem geben sich ein Trucker- und ein Westerpaar im Saloon das Ja-Wort. An allen Tagen können sich die Besucher im 2.000 qm2 großen Western- und Indianer-Camp in die Welt des Wilden Westens versetzen lassen. Es gibt Bullenreiten, Bungee-Jumping, Ponyreiten und vieles mehr.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group