Zurückgekehrt: Olga Wall (v. l.), Janina Kuberka, Irina Wall, Christin Busche, Maria Wall und Demokrat Ramadani waren 2003 und 2004 die ersten Schauspieler der Lisa-Tetzner-Schule. Foto: Fillies - © Kristoffer Fillies
Zurückgekehrt: Olga Wall (v. l.), Janina Kuberka, Irina Wall, Christin Busche, Maria Wall und Demokrat Ramadani waren 2003 und 2004 die ersten Schauspieler der Lisa-Tetzner-Schule. Foto: Fillies | © Kristoffer Fillies

Schloß Holte-Stukenbrock Tränenreicher Abschied von der Bühne

Vorhang fällt:Das letzte Stück der Lisa-Tetzner-Schüler ist ein Maskentheater. Angela Weber begleitet 195 Mitwirkende 15 Jahre lang. Ehemalige danken ihr

Kristoffer Fillies

Schloß Holte-Stukenbrock. Der Vorhang ist ein letztes Mal gefallen. Das Theaterstück „Ruhe bitte, wir proben“ in der Lisa-Tetzner-Schule ist gelaufen, und bald gibt es die Hauptschule nicht mehr. 15 Stücke und 195 Mitwirkende begleitete Lehrerin und Theaterpädagogin Angela Weber seit den Anfängen 2003. Nach der finalen Aufführung kullerten jetzt Tränen. Das Bühnenbild in der Aula der LTS stellt einen Castingraum dar. Dennis Deren aus der 9b sitzt auf einem Regiestuhl und hält ein Clipboard in der Hand. Vor seinem Gesicht hat er eine Maske, mit großer Nase und dicken Lippen. Auf dem Kopf trägt er eine grün-rote Mütze. Gestikulierend gibt er seiner Assistentin Blinera Ahmeti, die rote Perücke und ebenfalls Maske trägt, zu verstehen, die nächsten Kandidaten hereinzuholen. Lautlos tänzeln sodann vier Ballerinas in orangefarbenen Tutus und mit Rüschenkopfschmuck auf die Bühne. Was natürlich auch bei ihnen nicht fehlt: Masken. Das letzte Stück der elf Schüler der LTS-Theatergruppe ist ein wortloses Maskentheater. »Das Theaterspielen hat mir geholfen, mich zu öffnen« Nach dem Stück wurde es rührselig. Schulleiterin Christine Büse überreichte Angela Weber Blumen und bedankte sich bei ihr für die tollen Stücke der vergangenen Jahre. Auch die Schüler überreichten Blumen und Süßigkeiten, dabei flossen bei einer Schülerin die Tränen. 2003 startete Lehrerin Angela Weber mit der Theatergruppe. Zum letzten Stück lud Weber einen Großteil der 195 damaligen Mitwirkenden ein. Viele Ehemalige kamen der Einladung nach und zurück in ihre alte Schule. Darunter Burcu Adkli. Die 22-Jährige gehörte von 2007 bis zum Schulabschluss 2012 zur Theatergruppe, hat gute Erinnerungen daran. „Ich war damals sehr schüchtern“, sagt Adkli, die in ihrem ersten Stück eine sprechende Tanne spielte. „Das Theaterspielen bei Frau Weber hat mir geholfen, mich mehr zu öffnen. Außerdem war es ein guter Einstieg in den Freundeskreis.“ Auch Mitwirkende des ersten Jahrgangs der Theatergruppe im Jahr 2003 kamen zum letzten Stück. Darunter Olga Wall, Janina Kuberka, Christin Busche, Maria Wall und Demokrat Ramadani, die das erste Stück „Johann der Tolle“ aufführten. „Es handelt von den Fürsten Graf Johann der Tolle und Graf Bernhard von der Lippe, die sich um ein Stück Land in SHS streiten“, erinnert sich Christin Busche, die Graf Bernhard spielte. Demokrat Ramadani spielte den zweiten Fürsten. Es sollte der Beginn einer Theaterlaufbahn werden, die bis heute anhält. Der heute 28-Jährige gründete sechs Jahre nach dem ersten LTS-Stück das Drei-Schulen-Theater mit, das seitdem vielbeachtete Stücke aufführte und vergangenes Jahr den FDP-Bürgerpreis gewann. Ramadani absolvierte neben seinem Hochschulstudium eine Theaterpädagogen-Ausbildung und gibt heute Workshops in dem Bereich. „In der Lisa-Tetzner-Schule hat es für mich damals mit dem Theater angefangen“, sagt er. „Frau Weber war eine sehr inspirierende Lehrerin. Sie war sehr direkt, aber niemals auf eine überfordernde Weise, sondern beflügelnd.“ Angela Weber hat aus den Fotos und Filmaufnahmen der 15 Stücke ein einstündiges Video gemacht. Das schauten sich die Ehemaligen und weiteren Zuschauer nach dem Maskentheater auf einer Leinwand an. Anschließend überreichten ihr auch die ehemalige Mitwirkende Blumen und dankten ihr für ihr langjähriges Engagement.

realisiert durch evolver group