Auf dem Hof von Familie Jürgens singt Florian Erichsmeier (mit Gitarre) im Kreise weiterer Jungschützen sein selbst gedichtetes Stukenbrock-Senne-Lied. - © Screenshot
Auf dem Hof von Familie Jürgens singt Florian Erichsmeier (mit Gitarre) im Kreise weiterer Jungschützen sein selbst gedichtetes Stukenbrock-Senne-Lied. | © Screenshot

Schloß Holte-Stukenbrock Jungschützen zeigen Senne-Film

Videowettbewerb: Warum die Stukenbrock-Senner gute Chancen haben, demnächst die Band „Dorfrocker“ und die Schlagersängerin Mia Julia als Stargäste bei einem Fest begrüßen zu können. Abstimmung via Facebook

Birgit Guhlke

Schloß Holte-Stukenbrock. Jungschützenmeister Alexander Jürgens sagt es knapp, klipp und klar. Ein Jungschützenkollege hatte in einer landwirtschaftlichen Zeitung von einer Ausschreibung gelesen. Für den entsprechenden Wettbewerb des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) sollten die Teilnehmer ein maximal drei Minuten langes Video drehen, ein Porträt ihres Dorfes und seiner Vorzüge.„Das haben wir dann an einem Tag gemacht." Jetzt stehen die Stukenbrock-Senner kurz vor der Finalrunde. Und können ein Konzert gewinnen. Vor dem einen Drehtag standen dann aber doch noch ein paar Sitzungen und Ideensammlungen auf der Tagesordnung. Den Wettbewerb „Rock’ Dein Dorf" hat der BDL zusammen mit der Band „Dorfrocker" ausgeschrieben. Gesucht wird das Dorf „mit dem vielfältigsten Vereinsleben, dem besten Dorf-Zusammenhalt, in dem junge Menschen ihre Heimat finden. Der Hauptpreis: ein Konzert mit der Band sowie mit Ballermann-Schlagerstar Mia Julia beim nächsten Dorffest. Um das in die Senne zu holen, haben sich die Jungschützen zusammengesetzt und überlegt, wie sie die Aufgabe umsetzen können. Den Video- und Filmspezialisten aus den eigenen Reihen, Marwin Gansauge, hatten sie schon überzeugt, den Film zu drehen und zu schneiden. Stukenbrock-Senner kommen selbst zu Wort „An zwei, drei Abenden haben wir dann überlegt, was wir zeigen", sagt Andreas Jürgens. Schnell war klar, die Stukenbrock-Senner sollten selbst zu Wort kommen, an verschiedenen Plätzen, an Orten, die etwas mit ihnen oder eben den Vorzügen der Senne zu tun haben. Das ist das Stukenbrock-Senne-Video: Am Feiertag, 3. Oktober, haben die Jungschützen den gesamten Tag mit den Aufnahmen verbracht. Vorab hatten sie die Termine mit den verschiedenen Protagonisten für den Senne-Dreh abgesprochen. Die Damen der katholischen Frauengemeinschaft zeigen sich als jecke Frohnaturen auf dem Spielplatz am Jägergrund, Kinder sausen über den BMX-Parcours, Jäger Florian Aschof gewährt einen Blick vom Hochsitz, Alexander Jürgens selbst führt den Eddy, den Hund seiner Freundin, an den Emsquellen aus. Und alle sagen an den verschiedenen Plätzen, was sie an ihrem Dorf so lieben und was es für sie bedeutet. Schornsteinfeger Frank Dieckmann verbindet mit der Senne „pures Glück", für Ute Schniedermann von der kfd gibt es hier „immer was zu lachen", für Alexander Jürgens ist die Senne „Natur pur". Zu Wort kommen Jung und Alt, jeder habe sich überlegt, was er sagen will, passend zu seinem Hobby, Beruf oder dem Platz, an dem der Senner oder die Sennerin steht. Oder sitzt. Auf einem Trecker zum Beispiel. Mitunter seien ein paar Szenen hinzugekommen, die so nicht beabsichtigt waren. Hund Eddy zum Beispiel springt voller Inbrunst in die Ems, das ergibt – in Zeitlupe – eine Sonderszene im Video der Jungschützen. Abstimmen bis zum 19. Dezember Den fertigen Film schickten sich die Jungschützen via WhatsApp auf das Smartphone – „wie man das heute so macht", sagt Alexander Jürgens. Eine Vorstellung auf Leinwand und für eine größere Öffentlichkeit gab es dann während des Grünkohlessens der St.-Achatius-Schützenbruderschaft Anfang Dezember. Inklusive Applaus. Der Beitrag aus Stukenbrock-Senne steht im Wettbewerb mit weiteren acht Beiträgen aus anderen Dörfern. Zwar schafften es die Macher der Webseite des BDL nicht, den Namen Stukenbrock (dort steht Stulenbrock) korrekt zu schreiben, das schadet aber bislang nicht dem Zuspruch für das Video. Noch bis zum 20. Dezember läuft die sogenannte Publikumsrunde, bei der weiterkommt, wer von den Nutzern auf der Facebook-Seite des BDL die meisten Gefällt-mir-Angaben bekommt. Jeweils sieben Tage können Interessierte für ihr Lieblingsvideo ein Häkchen setzen. Für die Stukenbrock-Senner geht das noch bis zum 19. Dezember. Die fünf Beiträge mit den meisten Votes kommen in die Finalrunde, eine Jury bestimmt dann den besten Beitrag und Gewinner des Konzerts.

realisiert durch evolver group