Rietberg Mit der Kraft der Sonne

Erste Rietberger Klimawoche gibt Tipps zum Energiesparen

Klimamanagerin Anika Hering testet das weltweit erste Solar-Modell, das während der Rietberger Klimawoche vorgestellt wird. - © FOTO: NW
Klimamanagerin Anika Hering testet das weltweit erste Solar-Modell, das während der Rietberger Klimawoche vorgestellt wird. | © FOTO: NW

Rietberg (NW). Der weltweit erste Solar-Wäschetrockner, eine Podiumsdiskussion direkt am Kirchenaltar und sogar ein Veggie-Tag in der Mensa des Gymnasiums – die erste Rietberger Klimawoche hat es so richtig in sich. Mit knapp zwei Dutzend Veranstaltungen geht die Emskommune erstmals in eine spezielle Klimawoche, die alle Aspekte rund um den Klimaschutz berücksichtigt.

Bis zum 22. September, sollen Vorträge, Aktionen und Führungen an unterschiedlichen Orten das Bewusstsein für die Umwelt schärfen. Die junge Klimamanagerin der Rietberger Stadtverwaltung hat mit ihrer Initiative ein breites Echo ausgelöst: "Wir haben nicht nur die Projektpartner im Klimapark mit im Boot, sondern noch weitere Aktivposten gefunden", sagt Anika Hering. Dazu gehören das Gymnasium Nepomucenum, die evangelische Kirchengemeinde, der Haushaltsgeräte-Hersteller Miele, das Grüne Klassenzimmer des Gartenschauparks, die Energieberatung NRW und der Bokeler Landwirt Wilhelm Hansmeier.

"Klimaschutz ist vielseitig, dem tragen wir Rechnung mit dieser ganz besonderen Woche", ist Bürgermeister Andreas Sunder angesichts der sieben spannenden Tage sicher.

Mit "überregionalem Interesse" rechnet Anika Hering am 17. September. Denn dann stellen die Gütersloher Firma Miele und das Solarunternehmen Solvis gemeinsam den weltweit ersten Solar-Wäschetrockner vor.

"Bis zu 80 Prozent Energie lassen sich damit gegenüber modernen, herkömmlichen Geräten einsparen", verspricht die Klimamanagerin eine weltweit bedeutsame Innovation aus den Tüftlerstuben der beiden international erfolgreichen Großunternehmen.

"Ganz gespannt sind wir schon auf die Reaktionen der Kinder und Jugendlichen am Veggie-Tag in der Mensa des Gymnasiums", schaut Andreas Sunder auf den 19. September. "Es werden ausschließlich fleischlose Gerichte serviert. Das könnte ein Anreiz sein für Privathaushalte oder Firmenkantinen, auch mal einen Veggie-Tag auszuprobieren."

Eigens zur Klimawoche öffnet Landwirt Wilhelm Hansmeier interessierten Bürgern seine Biogas-Anlage in Bokel, und der kreiseigene Abfallentsorger GEG heißt Klimawochen-Besucher im Entsorgungszentrum Eco-West in Ennigerloh willkommen. Viele Vorträge im Sonnenhaus im Rietberger Klimapark, Filmvorführungen im Ratssaal und in der Cultura und eine Besichtigung der städtischen Kläranlage runden das vielfältige Veranstaltungspaket ab. Täglich werden zudem Probefahrten mit Elektroautos angeboten.

Links zum Thema

Klimawoche

  • Ausführliche Informationen zu allen Programmpunkten finden sich im Internet unter www.rietberg.de.
  • Außerdem ist ein Flyer erschienen, der im Bürgerbüro, im Rathaus und im Klimapark kostenlos bereit liegt.

"Wir haben natürlich auch den Nachwuchs im Fokus", so Anika Hering. Kinder-Klima-Tüftler werden im Grünen Klassenzimmer ebenso aktiv wie all jene Kinder, die schon immer wissen wollten, wie die Kraft des Wassers genutzt werden kann.

"Information, Aktion und Diskussion für alle Altersstufen und immer den Blick auf Fragen des Klimaschutzes gerichtet, das war unser Ansatz für die rund zwanzig Termine", berichtet Anika Hering. "Dabei ging es ganz bewusst darum, den Facettenreichtum dieses Themas zu berücksichtigen. Wir möchten zum Mitmachen und Mitdenken anregen. Und wenn es dabei kontroverse Meinungen gibt, warum nicht."

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group