Rietberg Junge Künstler in der Warteschleife

CDU will Kultur am Telefon

Günter Höppner.
Günter Höppner.

Rietberg (nw). Ruft man in der Stadtverwaltung der Nachbarstadt Rheda-Wiedenbrück an und kommt in eine Warteschleife, so hört man Erstaunliches: Eine weibliche Stimme kündigt die heimische junge Künstlerin Judith Lefeber an, dazu ertönt die Musik der Sängerin.

"Eine ausgezeichnete Idee, die kulturelle Stärke einer Stadt in den Vordergrund zu rücken", findet der Vorsitzende der Rietberger CDU-Ortsunion, Günter Höppner. "In den meisten Telefonanlagen erklingen langweiliges Gedudel oder Hits, die man zur Genüge aus dem Radio kennt. Die Stadt Rheda-Wiedenbrück aber hat sich hier etwas wirklich Originelles einfallen lassen."

Anzeige

Höppner und die Rietberger Ortsunion appellieren nun in einem Brief an Bürgermeister Andreas Sunder, diese Idee auch in der Rietberger Stadtverwaltung umzusetzen. "Auch wir haben hochkarätige junge Künstler, die wir in der Telefonanlage des Rathauses präsentieren könnten", so Höppner. "Ich denke dabei zum Beispiel an Mirko Bierstedt oder Miriam Brandtönies, um nur zwei zu nennen. Es wäre doch schön, wenn diese bald die musikalische Kultur in unserer Stadt am Telefonhörer vertreten würden."

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
realisiert durch evolver group