Endgültiger Standort: Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten zieht die Polizei Rietberg an den Bolzenmarkt 2, direkt neben das Verwaltungsgebäude (rechts). - © Birgit Vredenburg
Endgültiger Standort: Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten zieht die Polizei Rietberg an den Bolzenmarkt 2, direkt neben das Verwaltungsgebäude (rechts). | © Birgit Vredenburg

Rietberg Rietberger Polizei zieht um

Nur vorübergehend wechseln die Beamten an den Bolzenmarkt 5

Birgit Vredenburg

Rietberg. Seit vier Jahren erst an der Bahnhofstraße 14 stationiert, zieht die Polizeistation jetzt erneut um: In das städtische Gebäude am Bolzenmarkt 5. Und auch das ist nur eine Übergangslösung. Einen neuen, dauerhaften Standort sollen die Beamten des Bezirksdienstes Rietberg direkt gegenüber, im Erdgeschoss des Gebäudes am Bolzenmarkt 2 erhalten - aber erst, wenn die anstehende Sanierung des Verwaltungsgebäudes an der Rügenstraße 1 abgeschlossen ist. "Der Mietvertrag für das Gebäude am Bolzenmarkt 5 läuft etwa bis Ende 2018 - da sind wir aber ein wenig flexibel", teilte Stadtsprecherin Nina Ackfeld auf Nachfrage der NW mit. Und: "Mit dem City-Outlet und der geplanten Verschwenkung der Rathausstraße hat der Umzug nichts zu tun". Als die damals noch sieben Ordnungshüter im November 2013 aus der alten Wache an der Bahnhofstraße 13 auszogen, um ihren Dienst in einem Teilbereich des früheren Cafés Hanswillemenke auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu tun (mit nur noch drei Kräften), lobte Landrat und Behördenleiter Sven-Georg Adenauer die Örtlichkeit in dem damals frisch renovierten Haus als "so angenehm, dass wir uns langfristig gebunden und die Räume bis 2019 angemietet haben". Angesprochen auf die Kosten, die mit jedem Umzug verbunden sind und die Frage, ob man vor dem Hintergrund, dass der Mietvertrag an der Bahnhofstraße 14 erst in zwei Jahren ausläuft nicht auf die Zwischenlösung am Bolzenmarkt 5 hätte verzichten können, erklärte Corinna Koptik, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde Gütersloh: "Der Umzug an den Bolzenmarkt 5 hat sich durch die günstige Gelegenheit ergeben, dass diese Räumlichkeiten frei wurden. Und wir wollten immer schon eine citynahe Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger in Rietberg". Der erste Umzug sei kostenneutral, der zweite werde schon ein bisschen was kosten. Mit dem späteren Wechsel an den Bolzenmarkt 2 "bieten wir auch flächenmäßig einen sehr komfortablen Standort", so Koptik. Ohne einen Wartebereich für den Fall, dass mehrere Besucher sich zur gleichen Zeit mit einem Anliegen an die örtliche Dienststelle wenden, waren die Räumlichkeiten an der Bahnhofstraße 14 sehr beengt und erfüllten nicht die Vorgaben des Muster-Raumprogramms des Landes NRW, das für jeden Bezirksbeamten eine gewisse Quadratmeterzahl festlegt. Das hatte der leitende Polizeidirektor Karsten Fehring bereits beim Bezug des Büros eingeräumt. Durch den Umzug an den Bolzenmarkt erhoffen Stadt und Kreispolizeibehörde sich Synergieeffekte für alle Beteiligten. "Die Wege zwischen Polizei und Ordnungsabteilung, die künftig quasi im selben Gebäude sitzen, werden sehr kurz sein", sagte Nina Ackfeld. Schon jetzt sei die Zusammenarbeit sehr effektiv. Über den Verbleib der Ehrenamtskoordinationsstelle der Caritas, die zurzeit ihren Sitz in den Räumlichkeiten am Bolzenmarkt 2 hat, werde später entschieden. "Zu gegebener Zeit wird gemeinsam mit der Caritas beraten, welche Lösungen es geben könnte", teilte die Stadtsprecherin auf Nachfrage mit.

realisiert durch evolver group