Die Unfallfahrzeuge stießen frontal zusammen. - © Andreas Eickhoff
Die Unfallfahrzeuge stießen frontal zusammen. | © Andreas Eickhoff

Rietberg Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß nach Alkoholfahrt durch Rietberg

61-Jährige gefährdet Fußgänger und fährt Poller um

Andreas Eickhoff

Rietberg. Zwei Verletzte forderte am späten Sonntagnachmittag die Alkoholfahrt einer 61-Jährigen Rietbergerin. Zunächst fuhr sie im Bereich der Einmündung Rüschfeld mehrere Absperrpfähle um und gefährdete dabei Fußgänger, ehe sie in der Linkskurve hinter dem Schulzentrum vollends die Gewalt über den Wagen verlor und in den Gegenverkehr geriet. Die Fahrerin des Micra war nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf der Varenseller Straße Richtung Ortskern unterwegs. Nachdem sie zunächst mehrere Absperrpfähle umgefahren hatte, konnte sich eine Familie nur durch einen Sprung zur Seite vor dem herannahenden Auto retten. Die Frau fuhr dann mit dem Kleinwagen weiter, ohne sich um den von ihr verursachten Schaden zu kümmern. Wenige Meter weiter verlor sie hinter der Zufahrt zum Schulzentrum dann endgültig die Gewalt über den silbernen Wagen. Der kam nach rechts von der Straße ab, überfuhr den Bürgersteig. Dabei lenkte die Frau nach links, der Wagen fuhr quer über die Straße in den Gegenverkehr. Dort prallte der Micra mit einem Mercedes frontal zusammen, beide Fahrzeuge standen nach der Kollision fast quer zur ursprünglichen Fahrtrichtung. Die Polizeibeamten bemerkten bei der Frau schnell starken Alkoholgeruch in der Atemluft. Ein Richter ordnete eine Blutprobe an, der Führerschein der Frau wurde beschlagnahmt. Aufgrund der ersten Notrufe ging die Leitstellle zunächst von zwei Unfällen. Sie alarmierten die Notarztwagen aus Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück sowie die Rettungswagen aus Rietberg und Verl. Der Schaden wird auf rund 8000 Euro geschätzt.

realisiert durch evolver group