Beim Altweiber-Karneval in Rietberg waren in diesem Jahr deutlich mehr Menschen unterwegs als noch im verganenen Jahr. - © Andreas Frücht
Beim Altweiber-Karneval in Rietberg waren in diesem Jahr deutlich mehr Menschen unterwegs als noch im verganenen Jahr. | © Andreas Frücht

Kreis Gütersloh Deutlich mehr Besucher bei Weiberfastnacht im Kreis Gütersloh

Insgesamt 15.000 Besucher beim Straßenkarneval in Rietberg

Amélie Förster

Kreis Gütersloh. Der Auftakt der Karnevalstage hat mit Weiberfastnacht am Donnerstag begonnen. Die Polizei hat für den Kreis Gütersloh am Freitag eine erste Bilanz gezogen, denn es waren, zumindest in Rietberg und Schloß Holte-Stukenbrock deutlich mehr Menschen unterwegs. Rietberg In der Karnevalshochburg Rietberg waren am Donnerstag etwa 15.000 Menschen unterwegs und somit, laut der Polizei Gütersloh, deutlich mehr als noch im vergangenen Jahr. Die Polizei verzeichnete 28 Einsätze mit Karnevalsbezug in Rietberg. Insgesamt wurden sechs Personen in Gewahrsam genommen, fünfzehn Menschen erhielten einen Platzverweis. Wegen Körperverletzung wird derzeit gegen sechs Personen ermittelt. In einem Fall mussten Polizeibeamte Pfefferspray einsetzen, um die Jecken zu bremsen. Schloß Holte-Stukenbrock Auch bei den Altweiber-Umzügen in Schloß Holte-Stukenbrock waren mehr Menschen unterwegs als in den vergangenen Jahren, insgesamt 6.000 Gäste waren hier trotz der kalten Temperaturen unterwegs. Im Tagesverlauf musste die Polizei hier 18 Mal ausrücken, um unter anderem elf stark alkoholisierten Personen einen Platzverweis zu erteilen. Zwei Personen wurden zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Insgesamt wurden wegen Körperverletzung vier Strafanzeigen gestellt. Harsewinkel Die Altweiberfastnachtsveranstaltung in Harsewinkel ist mit etwa 1.000 Gästen im Kreis Gütersloh gestern die kleinste Veranstaltung gewesen. Die Polizei musste hier drei Platzverweise aussprechen und eine Person in Gewahrsam nehmen.

realisiert durch evolver group