Überraschung: Siggi I. Laukötter Bartscher und Melanie I. Breimann grüßen als neues Prinzenpaar der Rietberger Grafschaftler. - © Birgit Vredenburg
Überraschung: Siggi I. Laukötter Bartscher und Melanie I. Breimann grüßen als neues Prinzenpaar der Rietberger Grafschaftler. | © Birgit Vredenburg

Rietberg Prunksitzung der Rietberger Grafschaftler

Proklamationssitzung: Siggi I. Laukötter Bartscher und Melanie I. Breimann schwingen in Rietberg das Narrenzepter. "Frau Warendorf" sucht einen neuen Job

Birgit Vredenburg

Rietberg. Mit einem abwechslungsreichen Programm voller Witz, Tanz und Gesang haben die Grafschaftler den Sitzungskarneval in Rietberg eröffnet und Siggi I. Laukötter Bartscher und Melanie I. Breimann zum neuen Prinzenpaar proklamiert. Beide sind dem Karneval schon seit vielen Jahren verbunden. Stargast des Abends war der für seine außerordentliche Körperbeherrschung bekannte Comedian "Herr Niels" (Weberling), der den Saal gleich von Beginn an regelrecht zum Kochen brachte. Narrenschau aufgemischt Mit der Hiobsbotschaft, dass sie jetzt arbeitslos sei und eine neue Herausforderung suche, mischte "Frau Warendorf" (Andrea Rodehutskors) - bekannt als DIE Perle im Rietberger Rathaus - die fröhlich feiernde Narrenschau auf. "Wenn die dich einmal auf dem Kieker haben, kennen sie kein Pardon", beklagte sich das wortgewandte Powerweib. Aber nicht nur ihr wurde der Stuhl vor die Tür gesetzt. "Auch Dieter Nowak haben sie knallhart entlassen", beschwerte sich "Frau Warendorf" und tönte: "Die Stadt ohne Dieter Nowak und mich, das ist wie ?Wetten dass? ohne Gottschalk. Das wird der Untergang". Apropos Untergang: "Darüber wird bereits abgestimmt. Die Urnen stehen schon überall herum". Frau Warendorf zeigt die lange Nase Das Telefon klingelt. Obernarr Robert Junkerkalefeld bietet ihr einen Job als festangestellte Büttenrednerin an - wegen der Qualität in der Sitzung. Darauf will sich die Frau mit den vielen Talenten aber auf gar keinen Fall einlassen. "Dann hätte ich die von der Stadt ja wieder da sitzen", empört sie sich. Sogar den "Karnevals-Weltmeistern" aus Neuenkirchen, die mit ihrer Hilfe "Karnevals-Master of the Universe" werden wollen, zeigt Frau Warendorf die lange Nase. "Die können doch die Ablösesumme gar nicht zahlen". Die "Küken" nahmen das jubelnde Narrenvolk mit auf eine Einkaufstour durch den "tollsten Supermarkt im Umkreis von 500 Metern". Warum es da so schön ist? Weil Diätassistentin Frau Overbeck an der Planung mitgewirkt hat und daran, dass alle Rietberger so sportlich und schlank sind. "Für Neuenkirchen hat Frau Overbeck erst nächstes Jahr Zeit", verkündete die 12-köpfige Kükenschar. Und dann: "Oh nein, Pfarrer Zander hat sich schon wieder an Kasse drei angestellt. Manchmal ruiniert er extra die Barcodes einiger Artikel, um mehr Zeit mit ?Sugar? zu verbringen", plauderte das muntere Trüppchen aus dem Nähkästchen. Der Saal tobte. "Sieht die Welt beschissen aus, so werfen wir Konfetti drauf" Die Gruppe "Potsch" um Holger Hanhardt, der das diesjährige Sessionsmotto "Und sieht die Welt beschissen aus, so werfen wir Konfetti drauf" ersonnen hat - Grafschaftler-Chef Robert Junkerkalefeld will es nicht über die Lippen kommen - wunderte sich, dass selbst die Neuenkirchener "Schapscheiter" zum City-Outlet befragt werden. "Die wollen wirklich alle Randgruppen mit einbeziehen. Hätten wir bei allen zurückliegenden Projekten immer eine Bürgerbefragung gemacht, wäre Neuenkirchen nicht mehr unter uns", ätzte Hanhardt - woraufhin selbst die Rietberger Narren meuterten.

realisiert durch evolver group