Wolfgang Weber und Jürgen Schmidt (v.l.) haben sich an einem Tisch in einer monochrom gehaltenen Küche in der neu gestalteten Ausstellung niedergelassen. - © FOTO: MARION POKORRA-BROCKSCHMIDT
Wolfgang Weber und Jürgen Schmidt (v.l.) haben sich an einem Tisch in einer monochrom gehaltenen Küche in der neu gestalteten Ausstellung niedergelassen. | © FOTO: MARION POKORRA-BROCKSCHMIDT

Rheda-Wiedenbrück Kunden aus der ganzen Region

Küchen Schmidt hat 750.000 Euro in seine neue Ausstellung investiert

VON MARION POKORRA-BROCKSCHMIDT

Rheda-Wiedenbrück. Küchen Schmidt nennt sich nach dem Umbau seiner Ausstellungsräume stolz "größtes Küchenhaus zwischen Hannover und Dortmund". Auf einer Fläche von rund 4.000 Quadratmetern präsentiert das Unternehmen 100 komplett montierte Küchen in unterschiedlichsten Designs und in jeder Preislage.

Heller und freundlicher ist das Entree des Geschäftes an der Hauptstraße 145, das früher auch Möbel angeboten hat. Das Sortiment wurde auf Küchenmöbel wie Eckbänke, Stühle und Tische konzentriert. Fanden sich die Küchen bislang nur im Obergeschoss, so wird der Kunde nun im Erdgeschoss zu einem Rundgang durch eine moderne Küchenwelt eingeladen. Parterre befindet sich etwa ein Viertel der Ausstellung.

"Wir haben 750.000 Euro investiert", sagte der Chef Jürgen Schmidt auf Nachfrage der NW – in der Erwartung, bei stärkerem Wettbewerb, eigene Umsätze steigern zu können. Femininer und bunter sei die Präsentation der Küchen geworden, so der Unternehmer. In der Ausstellung finden sich alle namhaften Küchenhersteller. Neu dabei ist Ambienta mit exklusiven Fünf-Sterne-Küchen für den gehobenen Anspruch, erklärte Hausleiter Wolfgang Weber. Das Unternehmen habe Küchen Schmidt als seinen 50. Fachhandelspartner ausgewählt.

"Wir bieten für junge Leute, die ihre erste Wohnung beziehen, ebenso Küchen, wie für Leute, die ihre dritte Küche kaufen", so der Hausleiter. Offeriert werden Granit und Naturstein, Keramik und Edelstahl, Silestone und Massivholz für Arbeitsplatten. Das Küchenprogramm umfasse zudem 600 Fronten, eine große Auswahl an Griffen und Korpusfarben. Neben der Präsentation legt Küchen Schmidt Wert "auf top geschulte Mitarbeiter, hohe Planungsqualität, erstklassigen Service, eine ökologische Ausrichtung der Ware und des Unternehmens". Alle Produkte würden in Deutschland hergestellt.

Vor dem Umbau, der etwa zehn Monate gedauert hat und an dem Innenarchitekten, Designer und Küchenplaner aus ganz Deutschland beteiligt waren, wurde "das ganze Haus einmal geleert und abverkauft", erinnerte Schmidt bei der offiziellen Eröffnung der "neuen Welt der Küchen" an den vorangegangenen, enormen Kraftakt.

Eine Anstrengung, die sich gelohnt hat, meinte Norbert Flaskamp, stellvertretender Bürgermeister. Das Unternehmen habe stets mit Weitblick agiert und anders als andere Möbelfirmen, die es heute nicht mehr in der Stadt gebe, die Zeichen der Zeit erkannt. "Heute kommt niemand an Ihnen vorbei", so Flaskamp zu den 20 Mitarbeitern. Flaskamp betonte, wie wichtig das Unternehmen für die gesamte Stadt sei. Wie Schmidt informierte, kommen 60 Prozent der Küchenkäufer aus der Region, 40 Prozent der Kunden sind Rheda-Wiedenbrücker.

Ähnlich anziehend soll der Elektrofachmarkt werden, dessen Einrichtung der Stadtrat jüngst zugestimmt hatte. "Das wird ein richtiges Haus der Technik in Rheda-Wiedenbrück, zu dem Leute aus dem ganzen Umland kommen werden", ist Schmidt überzeugt.

Welcher Partner das sein wird, der noch in diesem Jahr im Erdgeschoss von Küchen Schmidt eröffnen wird, wollte er noch nicht sagen. Doch versicherte Schmidt, "dass es ein etabliertes Unternehmen ist, das höchsten Wert auf Qualität und eine gute Beratung legt".

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group