Rheda-Wiedenbrück Auch Papst Franziskus macht mit

Europaweite Aktion gegen die Forschung an und mit Embryonen

Gemeindereferentin Maria Schmidt.
Gemeindereferentin Maria Schmidt.

Rheda-Wiedenbrück (id). Angeregt durch Maria Schmidt, Gemeindereferentin in der St. Clemens-Pfarrgemeinde, können nun auch Rheda-Wiedenbrücker die europaweite Bürgerinitiative "Einer von uns" gegen die Forschung an und mit Embryonen mit ihrer Unterschrift stärken.

Die Bürgerinitiative will damit bis zum 31. Oktober verhindern, dass mit Geldern der Europäischen Union Embryonen zu Forschungszwecken vernichtet werden. Dazu gehört die Forschung an Stammzellen von Embryonen und Klonversuche. Es handelt sich nicht um eine gewöhnliche Unterschriftenaktion, sondern um ein europäisches Bürgerbegehren – also ein offizielles Instrument der Europäischen Kommission, erklärt Schmidt.

Es sei nicht das Ziel der Initiative, Forschung zu verhindern. Doch gebe es kein Verfahren, mit dem embryonale Stammzellen gewonnen werden können, ohne ihre Integrität und die Entwicklungsfähigkeit zu zerstören. Ethisch vertretbar sei die Forschung mit adulten Stammzellen oder Stammzellen aus der Nabelschnur.

Mittwochs und samstags liegen auf dem Wochenmarkt in Rheda von 10 bis 12 Uhr an einem Stand Unterschriftenlisten ebenso aus wie in den Kirchen St. Johannes, St. Clemens, nach den sonntäglichen Gottesdiensten und in den Pfarrbüros. Das Clemens-Pfarrbüro ist montags von 15 bis 17 Uhr, mittwochs von 8.30 bis 11 Uhr, donnerstags von 16 bis 18 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 11 Uhr geöffnet. Das Johannes-Pfarrbüro hat folgende Öffnungszeiten: dienstags von 9 bis 11 Uhr und von 15 bis 18 Uhr und donnerstags von 9 bis 11 Uhr.

Eine Million Unterschriften sind notwendig, damit sich die Europäische Kommission und das Europarlament mit dem Anliegen des Bürgerbegehrens befassen müssen und tätig werden. Aus Deutschland werden mindestens 75.000 Unterschriften erwartet; 50.000 Unterschriften liegen bereits vor, so Schmidt. Unterzeichnen kann jeder Bürger mit Wahlrecht ab dem 18. Lebensjahr.

Die Aktion hat prominente Unterstützer; allen voran Papst Franziskus und sein Vorgänger Papst Benedikt sowie zahlreiche Bischöfe. Unterschrieben haben auch das Präsidium des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, die Deutsche Evangelische Allianz, der Bund Freier Evangelischer Gemeinden, die Heilsarmee, die Malteser und der Generalsekretär des CVJM . Auch Bundestagsabgeordnete stellen sich parteiübergreifend hinter der Initiative.

Die Gemeindereferentin bittet um Unterstützung, besonders für den Marktstand. Sie ist zu erreichen unter Tel. 96 69 53.

www.1-von-uns.de

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group