Jenny, Anna Maria, Shyrete, Monique, Bärbel Schweer, Susanna, Melina, Sonja, Lara (hinten l.), Bourcin und Gamze (vorne r.) waren kreativ. - © FOTO: WL
Jenny, Anna Maria, Shyrete, Monique, Bärbel Schweer, Susanna, Melina, Sonja, Lara (hinten l.), Bourcin und Gamze (vorne r.) waren kreativ. | © FOTO: WL

Rheda-Wiedenbrück Individuelle Bilder zu zwei Werken zusammengefügt

Achtklässlerinnen der Heidbrinkschule erstellen Reliefs zu dem Thema "Übergänge"

Rheda-Wiedenbrück (wl). Mit Kunstprojekten an einem außerschulischen Ort hat die Schulsozialpädagogin Bärbel Schweer an der Heidbrinkschule beste Erfahrungen gemacht. "Die Schüler wachsen über sich hinaus, entdecken Talente, trauen sich Dinge zu, die sie vorher nie gemacht hätten und lernen Teamfähigkeit", sagte Schweer bei der Vorstellung des jüngsten Projektes.

Elf Mädchen aus den achten Klassen haben in einer Arbeitsgemeinschaft zwei Tage mit dem freischaffenden Künstler und Bildhauer Klaus Becker in dessen Atelier in Anröchte gearbeitet. Die 12- bis 15-Jährigen schufen Reliefs, gefertigt aus Pappmaché, Holzplatten und Farbe. Unter dem Motto "Übergänge" arbeiteten die Mädchen in Gruppen und ließen ihrer Kreativität zu Themen die sie jetzt, in der Pubertät interessieren, freien Lauf.

Anzeige

Jede fand ihre persönliche Antwort. Auf den farbenfroh gestalteten Bildern ist der Kontakt mit Tieren zu sehen, Musik hören, die Natur genießen, shoppen gehen, Surfen, aber auch das Auseinandersetzten mit Gefühlen. Die individuellen Bilder wurden später zu einem Werk zusammengefügt. So entstanden zwei lange Arbeiten, die zwar in der Materialwahl und Größe gleich, aber völlig anders gestaltet sind. Eine Gruppe gab ihrem Gesamtwerk einen goldenen Rahmen, die andere entschied sich für einen hellblauen Hintergrund. Da war Teamgeist gefragt.

Stolz stellten die Mädchen ihre Werke, die einen festen Platz in einem Flur der Heidbrinkschule bekommen haben, vor. Gerade die körperliche Arbeit, das Kneten mit den Händen, drücken, das Einarbeiten des Kleisters hat allen sehr gut gefallen. Für die Sozialpädagogin ist an dem Projekt wichtig, dass die Mädchen lernen, ihr Selbstbewusstsein aufzubauen. Doch auch soziale Kompetenzen wie Pünktlichkeit, Höflichkeit, achtsamer Umgang mit fremden Arbeitswerkzeugen flössen bei solchen Projekttagen selbstverständlich ein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group