Einiges blüht noch: Im Rosengarten steht die "Flora" des heimischen Bildhauers Hubert Hartmann. - © Marion Pokorra-Brockschmidt
Einiges blüht noch: Im Rosengarten steht die "Flora" des heimischen Bildhauers Hubert Hartmann. | © Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück Anonymer Bürger spendet 50.000 Euro für den Rosengarten

Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück. Der Rosengarten, 1988 das Entree zur Landesgartenschau in Rheda, wird neu gestaltet. Möglich macht das die Spende von 50.000 Euro eines Bürgers, der anonym bleiben möchte. Lange Zeit war unklar, ob der Rosengarten überhaupt noch eine Zukunft hat. Zu hoch und damit zu teuer sei der Pflegeaufwand, hatte es dazu immer wieder geheißen. Nun soll das Areal in seiner "Struktur erhalten bleiben und aufgehübscht werden", sagte Bürgermeister Theo Mettenborg. Wie er dann aussehen soll, darüber hat der Aufsichtsrat der Flora Westfalica Dienstagabend in nicht-öffentlicher Sitzung entschieden. Der Entwurf, der schon zuvor laut Bürgermeister "zu 90 Prozent abgestimmt" war, kommt vom Büro L-A-E Landschaftsarchitektur Ehrig und Partner, Bielefeld. Wie der konkret aussieht, das will die Flora erst in den nächsten Tagen verraten. Vorab nur so viel: Mit den Arbeiten im Rosengarten soll noch im Winter begonnen werden, so dass diese im Mai beendet sein können.

realisiert durch evolver group