Tollitäten: Das neue Rheda-Wiedenbrücker Prinzenpaar Alexander I. und Anja I. Westermann von der KG Helü wird mit großem Helau und Hallo begrüßt. - © Wilhelm Dick
Tollitäten: Das neue Rheda-Wiedenbrücker Prinzenpaar Alexander I. und Anja I. Westermann von der KG Helü wird mit großem Helau und Hallo begrüßt. | © Wilhelm Dick

Rheda-Wiedenbrück KG Helü: Jecken nehmen karnevalistischen Fehltritt des Bürgermeisters mit Humor

Vierfaches Helau auf die Tollitäten

Wilhelm Dick

Rheda-Wiedenbrück. Von all dem Riesenjubel um Anja und Alexander Westermann ließ sich Bürgermeister Theo Mettenborg so hinreißen, dass das Stadtoberhaupt dem neuen Prinzenpaar gleich ein vier(!)faches donnerndes Helau gönnte. Die Jeckenschar im proppenvollen Piussaal nahm seinen karnevalistischen Fehltritt mit Humor und feierte ausgelassen ihre neuen Tollitäten. Zum Amtsantritt gleich eine Beichte, so etwas hatten die Jecken bei einer Prinzenproklamation noch nicht erlebt. Alexander I. Westermann tat Abbitte bei seinen Vorstandskollegen vom Rosenmontagskomitee. Zwar habe man sich gegenseitig versprochen, sich vorab zu informieren, "wenn einer von uns es macht", aber er habe sich entschlossen, doch lieber nichts zu sagen. So war auch für Guido Lütkewitte und Sven Grabau die Überraschung ebenso groß wie für alle anderen Jecken im Saal. Der Vertrauensbruch war indes im Nu verzeihen. "Wir sind super stolz im ganzen Komitee, dass einer von uns mal ganz vorn ist", so Guido Lütkewitte gerührt. Super stolz waren auch alle Aktiven der KG Helü, die in der neuen Session turnusgemäß die Tollitäten stellt, auf ihre Anja und ihren Alex. "Karnevalisten durch und durch" seien der 46-jährige Prinz und seine 43 Jahre alte Gattin, so das Fazit von Helü-Präsident Thomas Huneke. Während die Augenoptikerin ihre karnevalistische Laufbahn 1987 (als einziges Mädchen in dieser Jungenbande!) schon bei den "Emsmatrosen" begonnen hatte, ging es für den Rettungsassistenten erst 1994 los, als er seiner Anja in die Prinzengarde folgte, in die diese 1990 gewechselt war. Heute gehört Anja dem Vorstand der Garden an und mischt bei den "Herzdamen" der Helü mit, während Alexander I. von den Helüanern als ihr Vertreter ins Komitee entsandt ist. "Leicht gemacht haben wir uns die Frage 'Machen oder nicht machen?' wahrlich nicht", räumte der Prinz humorvoll ein, "es hieß: entweder Prinzenpaar oder endlich die Terrasse". Offensichtlich hat der karnevalistische Bazillus bei beiden obsiegt. Sie stellen ihre Session unter das Motto "Gemeinsam lachen, gemeinsam scherzen, der Karneval liegt uns am Herzen". "Entweder Prinzenpaar oder endlich die Terrasse" Zuvor hatten Sandro I. und Manuela I. Monni einen Schlussstrich unter "ein geiles Prinzenjahr" gezogen und mit ihren Grünen Funken und den Freunden von der KG Helü zu "ihrem Song" noch mal so richtig abgefeiert. "Ich wünsch' Dir noch ein geiles Leben" von der Band "Glasperlenspiel" riss alles von den Sitzen. Die karnevalistische Würze verliehen all den jecken Regularien auf der einen Seite die jungen Gardetänzerinnen von Helü und WCV, auf der anderen Seite die alten Herren der "Dellbrücker Boore", die mit ihrem "Schnäuzerballett" ein dickes Stück Kölscher Karnevalstradition auf die Bühne brachten. Heimlicher Höhepunkt des Abends war für viele der Auftritt von "Horst und Hilde": Ungelenke Artistik, gepaart mit hintergründigem Humor. Der gute Rat des Paares: Öfter mal was verrücktes tun, das wirkt befreiend. Beispiel? In der Umkleide bei H & M laut rufen "Ist bei Euch auch Papier alle?" Abräumer des Abends waren indes die fünf Jungs von "KCB". Die Musiker aus dem Münsterland brachten kölsche Superhits von den "Höhnern" über "Brings" bis zu den "Bläck Fööss" in nahezu perfekter Mundart auf die Bühne, so dass alle unten im Saal "eine superjeile Zick" hatten.

realisiert durch evolver group