- © Andreas Eickhoff
| © Andreas Eickhoff

Kreis Gütersloh Friedliche Proteste gegen AfD-Versammlung im A2-Forum

Demonstration: Mit einem Großaufgebot sicherte die Polizei die Parteiveranstaltung

Andreas Eickhoff

Kreis Gütersloh. Als die Demonstranten, die gegenüber dem A2-Forum gegen die Partei AfD aufmarschiert waren, längst wieder abgezogen sind, kommt es in dem streng bewachten Gebäude zum Eklat: Der Landesvorsitzende Marcus Pretzell wird ausgebuht, David Eckert aus dem Landesvorstand tritt zurück. Der junge Düsseldorfer tritt gleich zu Beginn des Versammlung an das Mikrofon, kurz nachdem sich die Versammlungsteilnehmer mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen hatten, dass Journalisten die gesamte Versammlung verfolgen dürfen. Damit waren sie einem Antrag des Warendorfer Kreissprechers Christian Blex gefolgt. Eckert malt ein eher düsteres Bild vom Zustand der einst aufstrebenden Partei. Er spricht von "charmelosen Seilschaften" und dass Teile des Landesvorstands Öl ins Feuer gegossen hätten. "Wir haben kollektiv versagt", bilanziert Eckert. Da packen die Demonstranten gerade ihre Sachen wieder zusammen. Nach Polizeiangaben verlief die Gegendemonstration "absolut friedlich und unauffällig". Rund 150 Personen hatten sich nach Angaben der Ordnungshüter versammelt, um gegen die Partei und ihre Mitglieder zu demonstrieren. Damit kamen auf jeden Demonstranten auch ein Polizist, neben den eigenen Kräften hatte die Behörde noch Unterstützung der Bereitschaftspolizei aus Bielefeld und Dortmund erhalten. Mehrere Versammlungsteilnehmer hatten während der Versammlung ein Plakat gezeigt, das nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft Bielefeld inhaltlich den Anfangsverdacht einer Straftat begründet. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Beschlagnahme des Plakates an. Kurz vor Ende der Versammlung entfernten sich sechs Personen mit dem verdächtigen Transparent aus dem Veranstaltungsraum. Sie konnten kurze Zeit später ermittelt werden. Das Plakat wurde von den Beamten beschlagnahmt, die Personalien der beteiligten Personen festgestellt. Der Staatsschutz Bielefeld übernahm die weitere Bearbeitung.

realisiert durch evolver group