Zwischen Mondweg und Landweg: Die Fläche der Stadt wird in 30 Grundstücke von 450 bis 630 Quadratmeter aufgeteilt und für einen Preis, der zwischen 138 und 165 Euro pro Quadratmeter liegt, verkauft. - © Marion Pokorra-Brockschmidt
Zwischen Mondweg und Landweg: Die Fläche der Stadt wird in 30 Grundstücke von 450 bis 630 Quadratmeter aufgeteilt und für einen Preis, der zwischen 138 und 165 Euro pro Quadratmeter liegt, verkauft. | © Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück Die Stadt Rheda-Wiedenbrück verkauft Baugrund

Bewerbung: 30 Familien können sich demnächst ihren Traum vom Eigenheim auf der Wöste erfüllen. Wer das sein wird, darüber entscheidet der Grundstücksausschuss

Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück. Zwischen Mondweg und Landweg wird ein neues Baugebiet erschlossen. 30 Grundstücke, die jeweils zwischen 450 und 630 Quadratmeter groß sind, verkauft die Stadt im Geltungsbereich des Bebauungsplans „Auf der Wöste". Die Vergabe beginnt jetzt – nach festgelegten Kriterien. Bestimmt haben die Voraussetzungen die Mitglieder des Ausschusses für Grundstücke und Gebäude, und zwar schon vor längerer Zeit, grundsätzlich für alle Neubaugebiete. Demnach haben Interessenten – 600 zählt die Stadt derzeit auf einer Liste für Wohnbaugrundstücke – eine gute Chance, wenn viele Personen zu ihrem Haushalt gehören. Sollten die Kaufwilligen zudem ihren Arbeitsplatz vor Ort haben und die Bewerber auch noch gebürtige Rheda-Wiedenbrücker sein, dann wirkt sich auch das positiv aus. Pluspunkte sammeln Kaufinteressenten zudem, wenn sie mit einer Ehrenamtsbescheinigung im Rathaus nachweisen können, dass sie unentgeltlich für die Allgemeinheit aktiv sind – beispielsweise als Feuerwehrmann in einem der fünf Löschzüge der Stadt oder als Jugendtrainer bei einem der hiesigen Sportvereine. Darüber informiert Martin Pollklas, Pressesprecher im Rathaus, auf Nachfrage. Schlechte Aussichten für Einwohner mit Wohneigentum Bürger hingegen, die schon Wohneigentum in Rheda-Wiedenbrück besitzen, könnten dagegen wohl eher schlechte Karten mit ihrer Bewerbung haben. Entscheiden werden darüber jedoch letztlich die Bürgervertreter im Ausschuss für Grundstücke und Gebäude. Das tun sie nach einer Auswahlliste der Bewerber, die die Verwaltung vorab für sie zusammenstellt. Die Grundstücke in dem Baugebiet, das etwa 1,5 Kilometer vom Stadtzentrum Rheda entfernt liegt, kosten zwischen 138 und 165 Euro pro Quadratmeter – je nach Lage und Ausrichtung. Einen Nachweis, wie sie das Grundstück finanzieren wollen, müssen die Bewerber zudem vorlegen. Interessierte können sich bis Mittwoch, 28. Februar, beim Fachbereich Immobilienmanagement der Stadt um ein Grundstück bewerben. Mitarbeiter der Verwaltung beantworten auch während der Baumesse an diesem Wochenende, 2. bis 4. Februar, in Halle 4 im A2 Forum Fragen von Bauwilligen. Das Gebiet ist an den ÖPNV angeschlossen Die Grundstücke liegen im Bebauungsplan Nr. 376 „Auf der Wöste". Die Lage am Ortsrand sei prädestiniert für familienbezogenes Wohnen, heißt es aus dem Rathaus. Das Gebiet ist an den öffentlichen Nahverkehr durch Bushaltestellen angebunden; Infrastruktureinrichtungen wie Kindergarten, Grund- und weiterführende Schulen sind gut erreichbar und einen Nahversorger gibt es in der näheren Umgebung auch. Bauinteressenten, die sich in die Vormerkungsliste der Stadt eingetragen haben, seien bereits angeschrieben worden. Rheda-Wiedenbrück wächst Für die Stadt wird ein Bevölkerungswachstum von etwa 4 Prozent bis zum Jahr 2030 prognostiziert. „Das spiegelt sich unter anderem in der großen Nachfrage nach Einfamilienhausgrundstücken auf dem Wohnungsmarkt in Rheda-Wiedenbrück wider", so die Stadtverwaltung. Neben zahlreichen Nachfragen nach Bauplätzen bei der Stadt sei in den vergangenen Jahren ein deutlicher Anstieg der Bodenrichtwerte zu verzeichnen. Auch das könne als als Indiz für den starken Nachfragedruck auf den Wohnungsmarkt gewertet werden. Im Stadtteil Rheda wurden zuletzt eher kleinere Baugebiete entwickelt. Die Stadt besitzt im Bereich Landweg / Auf der Wöste einen Großteil der Flächen und kann somit eine eigene Baulandentwicklung durchführen.

realisiert durch evolver group