Die transportierten Tiere wurden auf dem Gelände direkt in eine Wartestallbereich abgeladen. Länger als acht Stunden dürfen Tiere nämlich nicht transportiert werden. (Symbolbild) - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Die transportierten Tiere wurden auf dem Gelände direkt in eine Wartestallbereich abgeladen. Länger als acht Stunden dürfen Tiere nämlich nicht transportiert werden. (Symbolbild) | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Rheda-Wiedenbrück EDV-Störung bei Tönnies verursacht Stau auf der Gütersloher Straße

Es kam zu Verzögerungen im Anlieferverkehr. Schweine mussten in Warteställe verladen werden

Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück. Der Verkehr staute sich in den frühen Morgenstunden am Freitag auf der Gütersloher Straße ortsein- und ortsauswärts. Der Grund: Eine Störung in der EDV beim Fleischwerk Tönnies. Die wirkte sich auch auf die Logistik aus. Lastwagen, die Schweine anlieferten, standen teilweise schon auf der Gütersloher Straße für ihre Abfertigung an. Denn das Scannen der Lieferscheine funktionierte beispielsweise nicht richtig, wie André Vielstädte, Unternehmenssprecher, auf Anfrage informierte. Er sagte auch, dass die Zufahrt zur B 64 stets frei gewesen sei. Am späten Vormittag war auf der Gütersloher Straße kein Stau mehr zu sehen, hatte das Fleischwerk die EDV-Probleme im Griff. Weil auf den Lastwagen lebende Tiere transportiert wurden, habe sich das Unternehmen sehr eng mit der Kreisveterinärbehörde abgestimmt, um zu schnellen Lösungen zu kommen, so Vielstädte. Bereits angelieferte Schweine, die laut rechtlicher Vorschrift nicht länger als acht Stunden auf einem Lkw sein dürften, seien zunächst in einen großen Wartestallbereich gekommen. Außerdem hätten sich Viehhändler, die für den frühen Nachmittag erwartet worden waren, gar nicht erst auf den Weg zu Tönnies gemacht. Auf die Schlachtung und die Fleischproduktion habe sich die EDV-Störung kaum ausgewirkt. „Da gab es nur kurzfristige Einschränkungen."

realisiert durch evolver group