Zwei Autos und ein Motorrad durch Feuer beschädigt - Ergänzung

Gütersloh (ots) - Gütersloh (FK) - Am frühen Montagmorgen (16.04.,
04.39 Uhr) wurden Polizei und Feuerwehr über den Brand zweier Autos und eines Motorrads an der Pestalozzistraße informiert. Bei dem Eintreffen der Einsatzkräfte standen die Fahrzeuge bereits in Flammen. Brandexperten der Polizei Gütersloh haben den Brandort mittlerweile untersucht. Es ist davon auszugehen, dass die Autos durch Brandstiftung Feuer gefangen haben. Der Brand wurde an einem Auto im vorderen Bereich gelegt. Die Flammen griffen zunächst auf das gegenüberstehende Auto über und anschließend auf das daneben stehende Motorrad.

Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf 20000 Euro geschätzt.

Es wird geprüft, ob ein Zusammenhang mit den zurückliegenden Fahrzeugbränden in Gütersloh-Blankenhagen besteht. Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer hat rund um die angegebene Uhrzeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3917893

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group