Frau flüchtet von Unfallstelle - Zeugen nehmen Verfolgung auf

Gütersloh (ots) - Schloß Holte-Stukenbrock (JF) - Am Samstagabend (14.04., 23.45 Uhr) befuhr ein 23-jähriger Kradfahrer aus Bielefeld die Holter Straße in Fahrtrichtung Schloß Holte-Stukenbrock.

In Höhe der Bahnhofstraße fuhr er bei grüner Ampel in die Kreuzung Bahnhofstraße/Kaunitzer ein, um seine Fahrt hier geradeaus fortzusetzten.

Eine ihm entgegenkommende Autofahrerin beabsichtigte hier augenscheinlich nach links abzubiegen. Als sie im Kreuzungsbereich jedoch anfuhr, um diesen Abbiegevorgang einzuleiten, leitete der Kradfahrer eine Vollbremsung ein, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.
Infolgedessen kam er zu Fall, blieb aber glücklicherweise unverletzt.

Die Frau verließ nach diesem Sturz den Unfallort, ohne sich um den Kradfahrer oder den entstandenen Schaden zu kümmern.

Zwei Zeugen verfolgten die Unfallflüchtige bis zu ihrer Wohnanschrift und verständigten die Polizei.

Es handelt sich um eine 20-jährige Frau aus Schloß Holte-Stukenbrock, gegen die ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet wurde.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3917287

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group