23-Jähriger Versmolder gesteht Brandstiftungen

Gütersloh (ots) - Versmold (CK) - Am Freitagabend (13.04.) erschien ein 23-jähriger Mann aus Versmold bei der Polizeiwache Versmold und teilte den Beamten mit, dass er mehrere Brände in Versmold gelegt hätte.

In seiner sich anschließenden polizeilichen Vernehmung räumte der Mann ein, für einen Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhauses an der Friedhofstraße, den Brand eines Müllcontainers eines Kindergartens am Stadtpark sowie für das in Feuer in einer Lagerhalle am Wilhelm-Vinke-Rink (siehe Presseberichte vom 18.03. und 26.03.)verantwortlich zu sein.

Zu seinem Motiv machte der junge Mann in seinen ersten Vernehmungen keine Angaben. Weiterhin machte der Versmolder Angaben zu etwa 15 weiteren Zündeleien an Heuballen, kleineren Sträuchern und ähnlichem.

Am Samstagvormittag (14.04.) wurde der Mann auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft dem Haftrichter in Bielefeld vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen Brandstiftung gegen den Beschuldigten.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3917091

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group