Weiberfastnacht - Bilanz der Polizei

Gütersloh (ots) - Kreis Gütersloh (CK) - Nach dem Start in die närrische Saison zieht die Polizei am Tag nach Weiberfastnacht eine erste Bilanz für die Hochburgen im Kreis Gütersloh (Stand 09.00 Uhr).
Die Bilanz bezieht sich auf den derzeitigen Erkenntnisstand und ist möglicherweise noch nicht abschließend. Gegebenenfalls wird nachberichtet, falls weitere Straftaten bekannt und angezeigt werden.
Schloß Holte-Stukenbrock:

Etwa 6000 Gäste besuchten das Altweiberfest in Stukenbrock und damit deutlich mehr als letztes Jahr. Verantwortlich dafür ist vermutlich das zwar eiskalte, aber trockene und sonnige Wetter, das viele zum Straßenkarneval lockte.

Die Karnevalsumzüge verliefen ganz überwiegend friedlich und fröhlich sowie ohne größere Störungen.

Im Tagesverlauf des Donnerstags mussten die Polizeibeamten 18 Einsätze mit Karnevalsbezug wahrnehmen.

Insgesamt erteilten die Beamten elf überwiegend stark alkoholisierten Personen einen Platzverweis. Da nicht alle angesprochenen Personen den polizeilichen Anweisungen folgten, wurden zwei "Narren" zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Es wurden vier Strafanzeigen gefertigt, überwiegend wegen Körperverletzungsdelikten.

Rietberg:

Am Altweiber-Donnerstag besuchten etwa 15 000 die Altweiber-Feierlichkeiten in Rietberg. Auch hier waren deutlich mehr Menschen als letztes Jahr unterwegs.

Insgesamt verzeichnete die Polizei in Rietberg 28 Einsätze mit Karnevalsbezug.

Insgesamt wurden sechs Personen in Gewahrsam genommen; gegen fünfzehn Teilnehmer erteilten die Beamten Platzverweise.

Sechs Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzungsdelikten wurden eingeleitet.

In einem Fall mussten Polizeibeamte Pfefferspray einsetzten, um eine drohende Auseinandersetzung zwischen mehreren Jecken zu verhindern.

Harsewinkel:

Die Karnevalsfeierlichkeiten in Harsewinkel, an denen etwa 1000 Gäste teilnahmen, verliefen ruhig.

Die eingesetzten Polizeibeamten mussten drei Platzverweise aussprechen und eine Person in Gewahrsam nehmen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3862895

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group