Sturmbilanz der Polizei

Gütersloh (ots) - Kreis Gütersloh (AK) - Am Mittwoch, dem 03.01.2018, wurden der Polizei zwischen 06.30 Uhr und 17.00 Uhr 22 Ereignisse gemeldet, die durch den heftigen Sturm verursacht worden waren. Bis auf Borgholzhausen, Werther, Versmold und Harsewinkel war das gesamte Kreisgebiet betroffen. In den meisten Fällen handelte es sich um umgestürzte Bäume und Bauzäune. Um 06.50 Uhr wurde die Polizei zu einem Haus an der Lippstädter Straße in Mastholte gerufen. Dort fielen auch noch bei Eintreffen der eingesetzten Beamten Ziegel vom Dach auf die Fahrbahn. Um 08.20 Uhr erfolgte ein Polizeieinsatz an der Margarethe-Windhorst-Straße in Halle-Hesseln. Die Hessel war über die Ufer getreten, auf der Fahrbahn hatte sich auf etwa 100 Meter Länge das Wasser bis zu 50 cm hoch angestaut. Um 15.54 Uhr wurde aus Herzebrock ein Verkehrsunfall gemeldet. Der Fahrer aus Beelen war mit seinem BMW auf der Gütersloher Straße unterwegs gewesen, als im Bereich der Einmündung Am Glockenteich eine Birke umstürzte und auf den Wagen fiel. Der Baum kam auf der Motorhaube und Windschutzscheibe zu liegen. Der Fahrer hatte Glück und blieb unverletzt, an seinem PKW entstand Totalschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3830495

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group