Schwerer Unfall auf der Harsewinkler Straße

Gütersloh (ots) - Halle (FK) - Auf der Harswinkler Straße in Höhe der Sinnernstraße ereignete sich am Mittwochmorgen (06.12., 08.35 Uhr) ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Autofahrer verletzt wurden.

Ein 30-jähriger VW-Fahrer befuhr die Harsewinkler Straße in Fahrtrichtung Harsewinkel. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr er auf einen verkehrsbedingt wartenden Citroen einer 44-jährigen Frau aus Bad Rothenfelde auf. Die 44-Jährige wurde mit ihrem Auto in den Gegenverkehr geschleudert. Hier kollidierte ihr Citroen mit einem entgegenkommenden VW eines 37-jährigen Harsewinklers.

Die 44-jährige Bad Rothenfelderin wurde durch den Zusammenstoß schwer verletzt. Mit einem Krankenwagen wurde sie in ein Osnabrücker Krankenhaus gefahren.

Der Harsewinkler Autofahrer wurde durch den Unfall leicht verletzt. Er wurde in ein Gütersloher Krankenhaus gefahren.

Alle drei Autos waren nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Ein am Straßenrand stehender Baum wurde durch den Unfall ebenfalls beschädigt.

Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Bereich um die Unfallstelle abgesperrt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf circa 80500 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3808111

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group