Sturm wütet im Kreis Gütersloh und führt auch zu zwei Verkehrsunfällen

Gütersloh (ots) - Kreis Gütersloh (AK) - Am Mittwoch, dem 13.09.2017, wurde allein die Polizei im Kreis zu insgesamt 41 wetterbedingten Einsätzen gerufen. Neben Werbetafeln, Bauzäunen und Wahlplakaten waren hauptsächlich Bäume umgefallen, die von der Feuerwehr beseitigt wurden. In zwei Fällen fielen die Bäume auf Telefonleitungen. Der Schwerpunkt der Schäden lag im Bereich Gütersloh, Harsewinkel, Halle und Versmold. Um 13.20 Uhr kam es in Marienfeld zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 58jährige Frau aus Harsewinkel hatte mit einem VW Polo den Kreisverkehr am Anton-Bessmann-Ring durchfahren und bog auf die Bielefelder Straße in Richtung Niehorst ab. Nach etwa 15 Metern stürzte ein Baum auf den PKW. Die Fahrerin und ihr 63jähriger Beifahrer, ebenfalls aus Harsewinkel, wurden im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr musste den Baum beseitigen und konnte dann die beiden Schwerverletzten (keine Lebensgefahr) aus dem Fahrzeugwrack befreien. Sie wurden in Gütersloher Krankenhäuser eingeliefert. Sachschaden hier: etwa 5000 Euro. Um 15.30 Uhr kam es in Brockhagen auf der Ebbesloher Straße zu einem weiteren Verkehrsunfall. Hier wurden zwei PKW durch einen umstürzenden Baum erheblich beschädigt. Die Fahrzeugführer blieben unverletzt. Sachschaden: etwa 25.000 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3734771

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group