Versammlungen am Samstagnachmittag, 22.04.2017

Gütersloh (ots) - Kreis Gütersloh/Gütersloh/Werther (FK) - Am Samstagnachmittag (22.04.) finden in Gütersloh und in Werther Versammlungen statt. Um 14 Uhr findet eine Versammlung der Assyrer, ausgehend vom Gütersloher Marktplatz durch den Innenstadtbereich statt.

Unabhängig davon liegen der Kreispolizeibehörde Gütersloh Anmeldungen zu Versammlungen in den Innenstädten Gütersloh und Werther vor. Anmelder ist ein 29-jähriger Mann, der dem politisch rechtsorientierten Spektrum zuzuordnen ist.

Die Polizei Gütersloh weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass für sie die Pflicht besteht, Versammlungen und Demonstrationen jeglicher Gruppierungen als Ausdruck der verfassungsrechtlich garantierten Versammlungs- und Meinungsfreiheit zu ermöglichen, sofern diese friedlich und ohne Waffen stattfinden und dabei nicht gegen Gesetze oder Auflagen verstoßen wird. Dabei hat die Polizei Neutralität zu wahren, eine Wertung der politischen Themen darf nicht erfolgen.

Die Versammlungen finden ab 11 Uhr an der Alten Bielefelder Straße / ZOB Werther und ab 15.30 Uhr auf dem Kolbeplatz in Gütersloh statt.
In Werther ist zudem bisher eine Gegenveranstaltung aus dem bürgerlichen Spektrum angemeldet.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3617819

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group