Einbrecher gestellt - Die Polizei dankt Zeugen

Gütersloh (ots) - Borgholzhausen (FK) - Am frühen Freitagmorgen (21.04., 00.38 Uhr) ist es in der Straße Steinbrink zu der Festnahme eines Einbrechers gekommen. Ein äußerst aufmerksamer Zeuge meldete über den Polizeiruf 110 drei Personen, die sich auf einem Autohof an der Straße Steinbrink befunden haben. Die Personen waren dabei in einen Büroraum des Autohofes einzubrechen. Wenig später beobachtete der Zeuge Taschenlampen innerhalb des Gebäudes leuchten. Als die Polizei unmittelbar nach dem Anruf des Zeugen am Tatort eintraf, rannten alle drei, augenscheinlich männlichen, Personen über einen Acker davon. Einer der Männer konnte auf seiner Flucht durch die Polizei angehalten und daraufhin festgenommen werden. Seine beiden Mittäter sind weiterhin auf der Flucht. Bei dem gestellten Mann handelt es sich um einen 29-jährigen Rumänen, ohne Wohnsitz in Deutschland. Leider können zu den beiden flüchtigen Mittätern keine weiteren Angaben gemacht werden. Die Polizei möchte sich ausdrücklich bei dem Zeugen bedanken, der nicht nur äußerst geistesgegenwärtig den Polizeiruf 110 betätigt hat, sondern auch sehr ruhig und besonnen den Polizeibeamten am Telefon zur Verfügung stand. Dank seiner Hilfe konnte der genaue Tatort verifiziert und ein Einbrecher gestellt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3617786

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group