Verkehrsunfall in Versmold - Vier verletzte Personen

Gütersloh (ots) - Versmold (FK) - Auf der Kreuzung Oesterweger Straße / Hasenstraße / Steinacker Straße ist es am Donnerstagmorgen (20.04., 07.54 Uhr) zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem vier Personen verletzt wurden. Eine 42-jährige Versmolderin wollte mit ihrem Auto von der Hasenstraße, über die Kreuzung hinweg, in Richtung Steinacker Straße fahren. Auf der Rückbank befand sich ihr 4-jähriges Kind in einem Kindersitz. Ein 54-jähriger Versmolder wollte die Oestwerweger Straße in Richtung Versmold befahren. Auf dem Beifahrersitz befand sich seine 49-jährige Ehefrau. Auf der Kreuzung kam es zu einem Zusammenstoß mit der Kia Fahrerin. Der VW stieß an die rechte Fahrzeugseite des Kia's. Der Kia überschlug sich. Mutter und Kind konnten sich anschließend eigenständig aus dem Fahrzeug befreien. Sie wurden mit leichteren Verletzungen durch einen Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren. Der 54-jährige Versmolder und seine Ehefrau wurden ebenfalls verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Beide Autos wurden durch den Zusammenstoß komplett beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf 30000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Kreuzung voll gesperrt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3616265

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group