Autobahnraststätten an der A 2- Planen von 50 LKW aufgeschlitzt

Gütersloh (ots) - Gütersloh/Hamm/Warendorf (CK) - In der Zeit von Samstagvormittag (18.03., 11.00 Uhr) bis Sonntagmorgen (19.03., 08.00 Uhr) machten sich bislang unbekannte Täter an den Planen von insgesamt 50 LKW und Sattelzugmaschinen zu schaffen, die auf den Parkplätzen der Autobahnraststätten Gütersloh-Süd, Rhynern und Vellern abgestellt worden waren.

In Gütersloh-Süd gingen die Täter 20 LKW an, in Rhynern (Hamm) machten sie sich an 24 Sattelzugmaschinen zu schaffen. Auf der Autobahnraststätte Vellern (Warendorf) schlitzen sie die Planen von fünf LKW auf.

Die Täter taten dieses in der Absicht, die transportierte Ladung zu inspizieren und mögliches lohnendes Diebesgut zu entwenden.

Allerdings blieben sie erfolglos - in den meisten Fällen blieb es beim Versuch, es wurde nichts gestohlen. Lediglich in Vellern stahlen die Täter aus einem Fahrzeug eine Tonne Rindfleisch, das sie auf unbekannte Art und Weise abtransportierten.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu diesen Sachverhalten machen? Wer hat verdächtige Personen im Tatzeitraum auf den LKW-Parkplätzen beobachtet? Wer kann sonst Hinweise zu diesen Straftaten geben?

Angaben dazu nimmt die Polizei in Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3590330

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group