Durch den Vorgarten: Der Unfallverursacher hatte mit einem Mercedes AMG die steinerne Einfriedung durchbrochen. - © Marion Pokorra-Brockschmidt
Durch den Vorgarten: Der Unfallverursacher hatte mit einem Mercedes AMG die steinerne Einfriedung durchbrochen. | © Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück Mercedes durchpflügt Vorgarten in Rheda-Wiedenbrück

Unfall: Ein 22-Jähriger verursacht einen Sachschaden von 100.000 Euro an der Ringstraße

Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück. Der Schreck sitzt den Bewohnern des Hauses mit der Nummer 94 an der Ringstraße noch am Tag danach in den Knochen. „Wären hier Leute auf dem Bürgersteig gewesen, dann wären sie vermutlich tot“, sagte ein Mann über den Unfall, der sich am Sonntagabend ereignet hatte und dessen Spuren auch am Montag noch sichtbar waren. Gegen 17.40 Uhr fuhr ein 22-jähriger Rheda-Wiedenbrücker vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit in dem 231 PS starken Mercedes AMG seines Vaters auf der Ringstraße in Richtung Wiedenbrück. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, riss das Straßenschild „Brucknerweg“ aus seiner Verankerung, brach durch eine eine Mauer aus Betonstelen, durchpflügte den Vorgarten des Hauses, touchierte die Hauswand und riss dabei robuste Blumentöpfe mit sich und ein Regenrohr ab, prallte auf einen in der Einfahrt stehenden Ford Focus und kam zum Stehen. Der Ford wurde gegen eine Gartenmauer geschoben. „Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt“, teilt die Polizei mit. Sie stellte bei der Aufnahme des Unfalls fest, dass der 22-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis hat. Die Ringstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge für ungefähr eine Stunde zwischen der Portlandstraße und der Dianalust gesperrt. Den gesamten Sachschaden beziffert die Polizei auf 100.000 Euro. Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

realisiert durch evolver group