Baufällig: Eine Sanierung lohnt bei dieser Brücke über die Ems nicht - sie muss komplett erneut werden. Die Kosten dafür müssen sich Gütersloh und Herzebrock-Clarholz teilen, da die Ortsgrenze mitten durch die Ems verläuft. - © Andreas Frücht
Baufällig: Eine Sanierung lohnt bei dieser Brücke über die Ems nicht - sie muss komplett erneut werden. Die Kosten dafür müssen sich Gütersloh und Herzebrock-Clarholz teilen, da die Ortsgrenze mitten durch die Ems verläuft. | © Andreas Frücht

Herzebrock-Clarholz Der Ems-Radweg soll eine neue Route bekommen

Er führt dann über eine neue Brücke

Anja Hustert

Herzebrock-Clarholz. 120.000 Euro lässt sich die Stadt Herzebrock-Clarholz jährlich die Sanierung und Erneuerung der Brücken im Stadtgebiet kosten. In den kommenden Jahren könnten diese Mittel für den Neubau einer Brücke über die Ems in Pixel eingesetzt werden. Ein Projekt, das auch Radtouristen in der Region zugute kommen würde - der Emsradweg könnte dann darüber gehen. "Es gibt die Idee, den Emsradweg neu zu führen", sagte Karl-Hermann Schlepphorst, Leiter des Fachbereichs Planen, Bauen und Umwelt in Herzebrock-Clarholz. In der Verwaltungsvorlage für den Umweltausschuss hieß es dazu: "Die Verwaltung schlägt vor, dass die jährlichen Haushaltsmittel für Brückenerneuerungen in Höhe von 120.000 Euro in den Jahren 2019 und 2020 für die Erneuerung der Brücke E2 eingesetzt werden. "Die Federführung liegt bei der Stadt Gütersloh" In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, dass Überlegungen angestellt werden, den Emsradweg über diese Brücke zu führen, um den Naturraum und die Historie des ehemaligen Flugplatzgeländes touristisch einzubinden. Zudem wird diese Brücke auch von Landwirten aus Pixel zur Erreichung von Flächen auf Gütersloher Gebiet benötigt." Der Ausschuss hat nun die Verwaltung beauftragt, wegen der Emsbrücke Gespräche mit der Stadt Gütersloh aufzunehmen. Denn genau in der Mitte des Flusses liegt die gemeinsame Grenze von Herzebrock-Clarholz und Gütersloh - so dass beide Kommunen zu gleichen Teilen die Verantwortung für die Brücke tragen und sich die Kosten teilen müssen. Eine Sanierung der Brücke kommt nicht mehr in Betracht, so die Verwaltung. Schlepphorst bestätigte, dass es vor Jahren bereits Gespräche mit dem Gütersloher Tiefbauamt über die Sanierung und einen Neubau der Brücke gegeben habe. "Vor sechs, sieben Jahren sind wir von Baupreisen von 350.000 Euro ausgegangen. Inzwischen sprechen wir von einer halben Million." Die Pläne zur Umlegung des Emsradweges im Kreis Gütersloh, der damit näher an den namensgebenden Fluss herangeführt würde, sind sehr konkret. "Die Federführung liegt bei der Stadt Gütersloh", sagte Jan Focken, Sprecher des Kreises Gütersloh. Der Kreis plane jedoch die Renaturierung der Ems im Bereich des Flughafens. "Für diese Renaturierung wird man eine Baustraße brauchen. Diese Baustraße könnte man gleich so anlegen, dass sie auch für die Radwegführung genutzt werden kann", so Focken. Susanne Zimmermann, Sprecherin der Stadt Gütersloh, sagte dazu: "Eine Umlegung des Emsradweges ist ein Thema, das in Abstimmung mit dem Kreis und den Nachbargemeinden erörtert wird. In diesem Gesamtzusammenhang haben wir auch die Sanierung der genannten Emsbrücke im Blick." Doch bis es soweit ist, wird in Herzebrock-Clarholz noch eine andere Brücke saniert. In diesem Jahr ist die Brücke R9 über den Ruthenbach dran. Diese liegt am Mühlenfeld / Stichweg 2 bis 4 in der Bauernschaft Quenhorn. Die Sanierungskosten inklusive Ingenieurskosten werden bei 60.000 Euro liegen. Eingespartes Geld will die Kommune nutzen, um im nächsten Jahr auch die Brücke R 8 am Ruthenbach anzugehen.

realisiert durch evolver group