250 Landfrauen kamen im Alten Bauernhaus zum "1. Rudelsingen" zusammen. - © FOTO: GUITANO DARHOVEN
250 Landfrauen kamen im Alten Bauernhaus zum "1. Rudelsingen" zusammen. | © FOTO: GUITANO DARHOVEN

Marienfeld Ein wahres Gesangsfeuerwerk

250 Landfrauen haben beim "1. Rudelsingen" im Marienfeld großen Spaß

Marienfeld. Singe wem Gesang gegeben, Deines vollen Herzens Triebe gib sie keck im Klange frei: Mit diesem sensationellen Erfolg hat man bei den Landfrauen des Kreises Gütersloh wohl nicht gerechnet, als man sich vor einiger Zeit dazu entschloss, das "1. Rudelsingen" in Marienfeld anzubieten.

Während Kreisvorsitzende Renate Große-Wietfeld von Anfang an überzeugt war, hegte die stellvertretende Kreisvorsitzende Marianne Albrecht noch einige Zweifel am Erfolg "dieser neuen Art des Gemeinschaftssingens mit dem eher außergewöhnlichen Titel. Doch sie wurde eines besseren belehrt. 250 Frauen aus den verschiedenen Landfrauen-Ortsverbänden waren in das Alte Bauernhaus von Familie Knobbe geströmt, um zusammen mit Philip Ritter am Piano und Sänger David Rauterberg, beide aus Münster, das erste kreisweite Rudelsingen der Landfrauen zu einem tollen Erfolg zu machen.

Die Texte von Hits wie "Über den Wolken", "Auf der Reeperbahn", "Bolle reiste jüngst zu Pfingsten", "Er gehört zu mir" und "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben" wurden im Karaokestil auf eine große Leinwand projiziert, so dass auch Teilnehmerinnen aus den hinteren Reihen locker mitsingen konnten. Dabei kam es nicht auf geschulte Stimmlagen, sondern am reinen Spaß am gemeinschaftlichen Singen an. In kraftvollen Intonationen schmetterten die Frauen aus Harsewinkel, Isselhorst, Langenberg, Marienfeld, Mastholte, Rheda, Rietberg, Spexard, Varensell, Westerwiehe, Lintel, Versmold, Avenwedde, Batenhorst, Benteler, Bokel, Clarholz und Greffen, Gütersloh, Halle, Steinhagen, Borgholzhausen, Versmold und Druffel kraftvoll sogar Rocksongs, wie "Highway to hell" von AC/DC .

Lustig wurde geschunkelt und mit den Händen im Takt geklatscht. David Rauterberg und Philip Ritter, die das Rudelsingen vor zwei Jahren in Münster aus der Taufe gehoben haben, waren aufgrund ihrer Erfahrungen geschulte musikalische Anführer. "Für uns ist es bereits das 152. Rudelsingen, das wir bisher in 25 Städten absolviert haben", erklärte Rauterberg. Im Kreis Gütersloh seien sie nun erstmalig. Überrascht und zugleich begeistert seien sie über den hohen Frauenanteil. "Das ist für uns neu und deswegen unser Appell: Lassen sie stimmlich alles raus." David Rauterberg leitete mit Charme und Witz durch das Repertoire. Schlager, Evergreens, Pop und Rock, das zweieinhalbstündige Programm war vom ersten Ton des Stücks "Die kleine Kneipe" an ein wahres Gesangsfeuerwerk. Ausgelassen und mit einem Lächeln auf den Lippen sangen die Frauen, wie selbstverständlich, jeden Song und Refrain mit.

Der "Gute Launevirus" wie man ihn sonst nur von Karnevalssitzungen im Alten Bauernhaus kennt, machte sich breit. Die Hemmungen fielen, weil man sich nicht, wie beim Karaoke, alleine "zum Affen" machte, sondern in Gemeinschaft sang. Dadurch, dass die meisten Teilnehmer die Lieder zudem kannten, bedurfte es auch keiner großen Erklärungen. Eventuell schiefe Töne gingen in der Lautstärke unter. "Ich kann eigentlich gar nicht singen aber hier kann ich so ausgelassen und fröhlich singen, wie ich es sonst nur unter der Dusche oder im Auto mache", schwärmte eine Sängern.

In den zwischenzeitlichen Pausen gab es zur Stärkung Saft, Sekt und Würstchen – eine tolle Aktion, die dringlich eine Wiederholung fordert.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group