Der schwarze Audi A6 des Harsewinkelers kam nach dem Zusammenprall in einem angrenzenden Waldstück zum Stehen. - © FOTO: GUITANO DARHOVEN
Der schwarze Audi A6 des Harsewinkelers kam nach dem Zusammenprall in einem angrenzenden Waldstück zum Stehen. | © FOTO: GUITANO DARHOVEN

Harsewinkel Frontal gegen Stahlstütze geprallt

Audifahrer (38) bei Unfall auf der Steinhäger Straße schwer verletzt

Harsewinkel (gad). Ein 22-jähriger Lkw-Fahrer aus Enger (Kreis Herford) hat am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr in Harsewinkel einen schweren Verkehrsunfall verursacht.

Der Fahrer des Lastkraftwagens mit Anhänger hatte offensichtlich einen im Frontbereich befindlichen Stützstempel nicht ordnungsgemäß gesichert. Der Fahranfänger war, von Harsewinkel kommend, auf der Steinhäger Straße in Richtung Brockhagen unterwegs. In einer Rechtskurve fuhr die stählerne Stützvorrichtung plötzlich mehr als einem Meter heraus und ragte auf die Gegenfahrbahn. Ein aus Brockhagen in Richtung Harsewinkel fahrender 38-jähriger Harsewinkeler prallte mit seinem Audi A6 frontal dagegen. Durch die Wucht der Kollision wurde nicht nur der Stützstempel aus der Halterung des Lkws gerissen - der Autofahrer verlor auch die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Bäume eines angrenzenden Waldstücks. Dabei wurde er nach Polizeiangaben schwer verletzt. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Gütersloher Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer sowie zwei Mitfahrer blieben unverletzt.

Der schwarze A6 hat nur noch Schrottwert. Es entstand Sachschaden von 65.000 Euro. Die Steinhäger Straße blieb während der Unfallaufnahme mehr als eineinhalb Stunden gesperrt.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group