Für viele Menschen ist Pendeln Alltag. Trotz verlorener Freizeit und in einigen Fällen auch psychischer Belastung nehmen Arbeitnehmer immer weitere Weg zur Arbeitsstelle in Kauf. - © LBS
Für viele Menschen ist Pendeln Alltag. Trotz verlorener Freizeit und in einigen Fällen auch psychischer Belastung nehmen Arbeitnehmer immer weitere Weg zur Arbeitsstelle in Kauf. | © LBS

Harsewinkel So viele Menschen pendeln täglich aus Harsewinkel zur Arbeit

Arbeitnehmer nehmen immer weitere Wege zur Arbeit in Kauf

Stefan Boes

Harsewinkel. Die Menschen in Nordrhein-Westfalen sind bereit, für ihren Job immer weitere Wege zurückzulegen. Nach einer aktuellen Umfrage der Bausparkasse der Sparkassen LBS dürfte die Arbeitsstelle nach dem nächsten Umzug durchschnittlich 32 Kilometer von der Wohnung entfernt liegen. Das sind noch einmal zwei Kilometer mehr als vor fünf Jahren. Die tatsächliche Entfernung betrug 2016 knapp 17 Kilometer. Dass Wohnen und Arbeiten durch neue Technik zusammenwachsen, scheint sich aus Sicht der LBS bisher zumindest nicht zu bewahrheiten. Laut amtlicher Statistik des Landes NRW pendeln täglich 7.007 Arbeitsnehmer aus Harsewinkel in eine andere Gemeinde. Die drei wichtigsten Ziele dabei sind das 13 Kilometer entfernte Gütersloh (2.243 Pendler), gefolgt von Bielefeld (711 Pendler) und Rheda-Wiedenbrück (462 Pendler). "Die Menschen in Harsewinkel legen viel Wert auf die soziale Bindung in ihrer Gemeinde und sind bereit, dafür große Strecken zur Arbeit zu pendeln", kommentiert LBS-Gebietsleiter Ralf Peitzmeier. Ein weiterer Grund dürften die hohen Wohnkosten an vielen Orten mit hoher Arbeitsplatzdichte sein.

realisiert durch evolver group