Umstritten: Spielsalons, Wettbüros, Vereinsräume und Internetcafés in der Innenstadt sorgen schon länger für Unmut. Jetzt beschäftigen sich Ordnungsamt und Polizei wieder damit. Beschlagnahmte Spielautomaten wurden am Bauhof deponiert - und dann geplündert. - © dpa
Umstritten: Spielsalons, Wettbüros, Vereinsräume und Internetcafés in der Innenstadt sorgen schon länger für Unmut. Jetzt beschäftigen sich Ordnungsamt und Polizei wieder damit. Beschlagnahmte Spielautomaten wurden am Bauhof deponiert - und dann geplündert. | © dpa

Harsewinkel Unbekannte plündern beschlagnahmte Spielautomaten am Bauhof in Harsewinkel

Mitarbeiter des Ordnungsamtes stellten die Geräte am Bauhof ab. Das rief bisher unbekannte Täter auf den Plan

Stefan Boes

Harsewinkel. Ein bisher nicht öffentlich gewordener Einsatz in der Harsewinkeler Innenstadt sowie ein damit in Zusammenhang stehender Diebstahl am städtischen Bauhof haben vor mehreren Wochen die Polizei und das Ordnungsamt beschäftigt. Nach NW-Informationen wurden am Bauhof mehrere Spielautomaten aufgebrochen und ausgeplündert, die kurz zuvor von Mitarbeitern des Ordnungsamts dort abgestellt worden waren. Dem Einbruch unmittelbar vorausgegangen war ein gemeinsamer Einsatz von Polizei und Ordnungsamt, bei dem mehrere, offenbar nicht angemeldete Spielautomaten aus mehreren Vereinsräumen im Umfeld der Marienstraße und der Dr.-Zurbrüggen-Straße ausgeräumt wurden. Die Polizei führte demnach auch mehrere Personenkontrollen an den Lokalen durch. Die Polizei hatte nach dem Einsatz keinen Pressebericht herausgegeben. Auch die Stadt hielt sich zunächst mit einem Statement zurück. Auf Nachfrage teilte Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide mit, dass die Stadtverwaltung in den vergangenen Wochen Hinweisen zu nicht angemeldeten und steuerpflichtigen Geldspielgeräten nachgegangen sei. Die Kontrollen der Stadtverwaltung werden fortgesetzt Wegen der laufenden Verfahren werde über das Ergebnis der Kontrollen nicht berichtet, so die Bürgermeisterin. Die unangemeldeten Kontrollen würden aber fortgesetzt: "Nicht registrierte Geldspielgeräte werden von der Stadtverwaltung eingezogen und ausgelesen. So wird ermittelt, ob und in welcher Höhe steuerpflichtige Erlöse mit dem Gerät erzielt wurden." Nach den zuletzt durchgeführten Kontrollen seien neben den Steuernachzahlungen im Einzelfall auch Bußgelder fällig geworden, sagte Amsbeck-Dopheide. Die Bürgermeisterin bestätigte auch den Einbruchsdiebstahl am Bauhof. Die Polizei Gütersloh teilte auf Nachfrage mit, dass sie in diesem Fall ermittelt. Laut Polizeisprecherin Corinna Koptik hat der vom Ordnungsamt veranlasste Einsatz am 27. Juni stattgefunden. Der Einbruch am Bauhof wurde dann einen Tag später gemeldet. Er soll in der Nacht stattgefunden haben. Laut Polizei haben unbekannte Täter die am Bauhof abgestellten Automaten aufgebrochen und Münzgeld daraus gestohlen. Nach NW-Informationen wurden die Automaten dann von der Stadtverwaltung an einen anderen Standort transportiert, nachdem der Einbruch bemerkt worden war. Einbruchsdiebstahl fand einen Tag später statt Spielsalons, Wettbüros, Internetcafés und Vereinsräume in der Innenstadt beschäftigen das Ordnungsamt schon länger. Nicht immer wissen die Mitarbeiter dabei, was in den Lokalen vor sich geht und ob dort illegale Wettbüros oder Spielgeräte betrieben werden. Auch bei vielen Anwohnern sind die Einrichtungen, die das Innenstadtbild seit Jahren prägen, unbeliebt. Welche Lokale von den Kontrollen und Räumungen betroffen waren, gab die Stadt nicht bekannt. Die Kontrollen hätten sich aber vor allem auf die sogenannten Teestuben bezogen, sagte Michael Bergholz von der städtischen Ordnungsabteilung. Laut Bergholz dürfen die Spielautomaten nur in Spielhallen, abhängig von deren Größe, stehen sowie in Gaststätten. Dort seien maximal drei solcher Spielgeräte erlaubt. Die Zahl der offiziellen Spielhallen in Harsewinkel ist übrigens überschaubar: Es gibt nur eine.

realisiert durch evolver group