Christian Tielmann stellte am Freitag vor 162 Gesamtschülern sein Buch "Daemonicus" vor. - © FOTO: JOE CUBICK
Christian Tielmann stellte am Freitag vor 162 Gesamtschülern sein Buch "Daemonicus" vor. | © FOTO: JOE CUBICK

Harsewinkel "Leseförderung pur" in der Gesamtschule

Autor Christian Tielmann zu Gast

Harsewinkel (joe). Er lasse "Geschichte lebendig werden", wird über Christian Tielmann berichtet. Gestern tat der Kinder- und Jugendbuchautor das vor allen 162 Schülern der neuen Gesamtschule. Dort las er aus seiner noch jungen Reihe "R.O.M Daemonicus".

Der 41-jährige Wahlkölner gastierte auf Einladung von Andrea Wiedenlübbert im Forum des Schulzentrums am Tecklenburger Weg. "Die Möglichkeit, eine Autorenlesung vor einer kompletten Schule abzuhalten, ist selten", erklärte die Leiterin der Marienfelder Bücherei. Da habe sie die Gelegenheit beim Schopfe ergriffen. Ohnehin sei eine Lesung "Leseförderung pur", bei der "der Funke ganz oft überspringt". Dies meinte sie auch vor dem Hintergrund, dass die Jugendlichen wegen der Ganztagsschulen immer weniger Zeit für eigene Büchereibesuche hätten.

Der Autor, 1971 in Wuppertal geboren, hat beruflich noch nie etwa anderes gemacht als zu lesen und zu schreiben - obwohl er in der Grundschule eine Lese- und Schreibschwäche gehabt habe und auch deswegen ein Jahr wiederholen musste, wie er im Gespräch freimütig bekannte.

"Ich konstruiere, greife nicht aus dem Leben", beschreibt Tielmann seinen Erzählstil. Die spannende wie unheimliche Reihe um die drei Freunde Remus, Olivia und Meander, kurz R.O.M, geschehen im "klassischen Rom". Die Idee entwickelte er bei einem Spaziergang durch das Kölner Römisch-Germanische Museum. Der zweite Band "Das geheime Signum" ist gerade erschienen, der dritte bereits in Arbeit.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group