Amtswechsel: Der jetzige Ehrenpräsident Heiner Meyer zu Rheda (sitzend, v. l.) und sein Nachfolger Matthias Hörster mit den neuen Vizepräsidenten Dominik Pollmeyer und Christoph Bellmann. - © Joe Cubick
Amtswechsel: Der jetzige Ehrenpräsident Heiner Meyer zu Rheda (sitzend, v. l.) und sein Nachfolger Matthias Hörster mit den neuen Vizepräsidenten Dominik Pollmeyer und Christoph Bellmann. | © Joe Cubick

Harsewinkel Matthias Hörster führt die Hubertus-Schützen

Umbruch: Die Mitglieder der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft haben auch zwei neue Vize gewählt. Heiner Meyer zu Rheda ist nun Ehrenpräsident

Joe Cubick

Harsewinkel. Neuer Präsident der 668 Mitglieder zählenden St.-Hubertus-Schützenbruderschaft ist nicht überraschend Matthias Hörster. Der 58-jährige Privatier und Vater einer erwachsenen Tochter wurde gestern Mittag einstimmig von den rund 150 anwesenden Schützen gewählt. Wie bereits im Vorjahr angekündigt, trat er damit die Nachfolge von Heiner Meyer zu Rheda an. Der 64-Jährige war 19 Jahre lang Hubertus-Präsident und wurde auf Antrag von Berni Hanhart mit stehenden Ovationen zum Ehrenpräsidenten ernannt. Der neue Präsident versprach zum Ende der über zweistündigen Versammlung in der Partyscheune des "Jägerhof" ("Kraggenstoffer"), "wir sind fit für 2020" und kündigte einen Generationswechsel an. Der bisherige langjährige Vizepräsident meinte damit insbesondere die notwendig gewordene Neuwahl zweier Vizepräsidenten. Seine direkte Nachfolge tritt Christoph Bellmann an. Der 29-jährige Industriemechaniker bei Claas setzte sich in geheimer Wahl mit 75 Stimmen gegen Mitbewerber Michael Wenner (31) durch und wurde für ein Jahr gewählt. Für zwei Jahre wurde dagegen Dominik Pollmeyer mit 79 Stimmen gewählt. Der 32-jährige Industriemeister bei Claas tritt damit die Nachfolge von Martin Ströer an. Die "graue Eminenz" und "Kompetenz, die sich nie in den Vordergrund drängte", wie Hörster sagte, stellte sich nach sechs Jahren im Amt nicht zur Wiederwahl zur Verfügung. Darüber hinaus bestätigte die Versammlung Geschäftsführer Hermann Stadtmann für zwei Jahre in seinem Amt. Eine besondere Ehre wurde Berni Hanhart zuteil. Der 68-Jährige wurde mit dem Schulterband zum St.-Sebastianus Ehrenkreuz ausgezeichnet. Bezirksgeschäftsführerin Gisela Sonnabend, die gemeinsam mit Landesbezirksbundesmeister Bernard Heitkamp die Ehrung vornahm, nannte den Geehrten unter anderem "eine eigentliche Institution". Der Ehrengeneral (seit 2006) ist seit 52 Jahren Mitglied in der Bruderschaft und war von 1989 bis 1996 Oberstkommandeur zu Pferd und anschließend bis 2006 General. Der stellvertretende Bezirksbundesmeister und Organisator des Bundesfestes 2011 erhielt das Silberne Verdienstkreuz (1992), den Hohen Bruderschaftsorden (2000) und das Sebastianus-Ehrenkreuz (2009). Darüber hinaus wurde die "gute Seele" Silvia Poppenborg mit einem Sonderverdienstorden geehrt.

realisiert durch evolver group