Tanzeinlage: Die „Dancing Minis" überzeugte mit ihrem „Bienchentanz". - © Joe Cubick
Tanzeinlage: Die „Dancing Minis" überzeugte mit ihrem „Bienchentanz". | © Joe Cubick

Harsewinkel Das neue Kinderprinzenpaar der Roten Funken fordert mehr Gerechtigkeit

Karneval: 600 Besucher erlebten ein buntes närrisches Programm

Joe Cubick

Harsewinkel. Mit rund 600 Besuchern in der Mehrzweckhalle erlebte der Kinderkarneval der Roten Funken einen nie da gewesenen Publikumszuspruch. Wegen des so nicht erwarteten Andrangs begann das närrische Programm am Sonntagnachmittag auch mit einiger Verzögerung. In der vollen Halle stand dabei die Proklamation des neuen Kinderprinzenpaares im Mittelpunkt. Das närrische Zepter bei den jungen Jecken schwingen nun Timurcan I. Örnek und Joleen I. Schmitz, Der Neunjährige besucht die 4. Klasse der Marienschule und gab als Hobbys Lesen und Playstation spielen an. Die Elfjährige besucht die 5. Klasse der Gesamtschule und liebt Reiten, Inliner, Lesen, Turnen und Tanzen. Adjutanten sind Marie Zetzloff (11) und Matti Westphalen (10). Das junge Paar macht sich für Gerechtigkeit stark In seiner Antrittsrede machte sich das junge Paar, das Malte Hagenbrink aus Greffen und Sarah Westmattelmann aus Harsewinkel ablöste, für mehr Gerechtigkeit stark. Unter dem Motto „Das Kinderleben ist doch Qual" sagten sie unter anderem „wir Kinder müssen in der Schule nachsitzen, Lehrer nie", oder die Kinder müssten ständig einen Fahrradhelm aufsetzen, Erwachsene aber nicht. Generell würden von Kindern Dinge verlangt, während Erwachsene sich anders verhielten und oftmals sogar genau das Gegenteil machten. Werbung für die Büttenrede machten Pamela Westmeyer mit ihrer elfjährigen Tochter Antonia, die auch aktive Tänzerin ist. Die beiden wollten anderen Kindern Mut machen, im nächsten Jahr doch vielleicht selbst in die Bütt zu steigen. Die Jugendgarde glänzte mit einem Marschtanz Darüber hinaus zeigten die 14 „Dancing Minis" einen beeindruckenden „Bienchentanz". Auch die beiden Jugendtanzpaare Tiana Hahn und Finn Meyer Wilmes (beide sechs) sowie Karolina Barbie und Fabian Meyer Wilmes und auch Jugendtanzmariechen Lisa Potthoff (alle acht) stellten ihr tänzerisches Können unter Beweis. Zudem glänzte die Jugendgarde mit ihrem Marschtanz sowie ihrem erfolgreichen Schautanz „Prinzessin? Papa, muss das sein?" Damit belegten sie in der Vorwoche beim Qualifikationsturnier in der Dreifachturnhalle den 2. Platz. Auch Clown „Ati Atze" wusste die Kids in seinen Bann zu ziehen. Der Rheinländer, bürgerlich Atila Oliver Samulski, ist unter anderem als „Meister der Luftballons" und Guinnessbuchrekordler bekannt.

realisiert durch evolver group