Zwischenbilanz: Ewald Lüffe, Fachbereichsleiter Bürgerdienste, und Ansprechpartnerin Anastasija Neukötter mit der Logoliste der Harsewinkeler Geschäfte und Einrichtungen, die sich bisher gemeldet haben. - © Privat
Zwischenbilanz: Ewald Lüffe, Fachbereichsleiter Bürgerdienste, und Ansprechpartnerin Anastasija Neukötter mit der Logoliste der Harsewinkeler Geschäfte und Einrichtungen, die sich bisher gemeldet haben. | © Privat

Harsewinkel 20 besondere Angebote für Ehrenämtler

Ehrenamtskarte: Rund 20 Geschäftsleute und Vertreter von öffentlichen Einrichtungen haben bisher auf den Aufruf der Verwaltung reagiert und sich mit Rabattaktionen gemeldet

Harsewinkel. Zehn Prozent Ermäßigung im Friseursalon und beim Juwelier, 20 Prozent bei Eintrittskarten für die Kartbahn und eine um 50 Prozent ermäßigte Aufnahmegebühr im Fitnesscenter: "Die Liste der Harsewinkeler Unterstützer wird von Tag zu Tag länger", freut sich Anastasija Neukötter. Sie ist bei der Stadtverwaltung die Ansprechpartnerin für die ab dem 1. Januar auch in Harsewinkel gültige Ehrenamtskarte NRW. Rund 20 Geschäftsleute und Vertreter von öffentlichen Einrichtungen haben bisher auf den Aufruf der Verwaltung reagiert und sich mit ihren Rabattaktionen gemeldet. Mit den Unterstützern auf der einen und den ehrenamtlich Engagierten auf der anderen Seite kommt zusammen, was laut dem von der nordrhein-westfälischen Landesregierung ins Leben gerufenen Projekt Ehrenamtskarte NRW zusammengehört: die ehrenamtlich Tätigen, die als Dankeschön für ihre freiwilligen Leistungen mit den von den Unterstützern gewährten Rabatten belohnt werden (die NW berichtete). Um in den Genuss der Rabatte zu kommen, müssen sich die Ehrenamtler in teilnehmenden Geschäften und öffentlichen Einrichtungen mit der Ehrenamtskarte NRW ausweisen, und die kann - wenn alle Kriterien erfüllt sind - unmittelbar bei der Stadtverwaltung beantragt werden. Wer in den Besitz der Ehrenamtskarte NRW kommen möchte, muss nachweisen, dass er durchschnittlich fünf Stunden pro Woche beziehungsweise 250 Stunden pro Jahr für eine gemeinwohlorientierte Einrichtung tätig ist, für seinen Einsatz keine finanzielle Entschädigung erhält und die Tätigkeit von ihm zum Zeitpunkt der Beantragung bereits seit einem Jahr durchgehend ausgeübt wurde. Natürlich wird auch anerkannt, wer diese Stunden bei mehr als nur einer Einrichtung leistet. Und auch Nicht-Harsewinkeler, die bei einer Harsewinkeler Einrichtung ehrenamtlich für das Gemeinwohl tätig sind und die genannten Kriterien erfüllen, können die Ehrenamtskarte beantragen. Die entsprechenden Formulare können im Bürgerbüro der Stadt im Rathaus abgeholt oder auf der Homepage der Stadt (unter dem Stichwort Ehrenamtskarte NRW oder unter der Rubrik Rundum versorgt - Ehrenamt - Ehrenamtskarte NRW: Fragen und Antworten) abgerufen werden. Der ausgefüllte Antrag wird dann zur weiteren Bearbeitung ins Rathaus geschickt. Ansprechpartnerin dort ist Anastasija Neukötter, auch zu erreichen unter Tel. (0 52 47) 93 52 12 oder via E-Mail (Adresse: anastasija.neukoetter@harsewinkel.de). Besitzer der Ehrenamtskarte können sich aber nicht nur in ihrer Heimatstadt über Vergünstigungen freuen: Landesweit gibt es nach Angaben der Stadt in rund 200 Kommunen Geschäfte und öffentliche Einrichtungen, die das von der Landesregierung initiierte Projekt Ehrenamtskarte NRW unterstützen. Bisher nehmen etwa 3.700 Geschäfte und Einrichtungen teil, die Vergünstigungen gewähren - etwa das Bochumer Bergbaumuseum oder die Kölner Rhein-Schifffahrt. Eine entsprechende Liste ist auf der städtischen Homepage ebenfalls hinterlegt. Ebenfalls eingestellt sind alle Harsewinkeler Geschäfte, die sich bisher gemeldet haben, um als Partner zum 1. Januar 2017 in der NRW-Liste aufgenommen zu werden.

realisiert durch evolver group