Gütersloh Giftköder im Garten gefunden

Mittel in Deutschland angeblich nicht zugelassen

Thomas Rösch mit der sechsjährigen 'Summer' und einer Tüte mit dem Gift. - © FOTO: LUDGER OSTERKAMP
Thomas Rösch mit der sechsjährigen 'Summer' und einer Tüte mit dem Gift. | © FOTO: LUDGER OSTERKAMP

Gütersloh (ost). Ein Gütersloher hat Giftkugeln von zwei Zentimetern Durchmesser in seinem Garten gefunden. Kugeln solcher Dimensionen seien nach Angabe des Fachbereiches Umwelt in Deutschland verboten.

Thomas Rösch sagte, er habe bei der Polizei Anzeige erstattet. Er wohnt an der Josef-Winkler-Straße in Sundern und hat Sorge um seine Husky-Hunde, aber vor allem um die Kinder in der Siedlung. Eine solche Portion an Gift sei womöglich lebensgefährlich und habe nichts mehr mit dem in Deutschland handelsüblichen Rattengift zu tun. Binnen anderthalb Wochen habe er nun fünfmal Kugeln dieser Abmessung aufgelesen.

"Bevor ich die Hunde rauslasse, suche ich nun jeden Morgen den Garten ab", sagte Rösch. Mittags und abends die gleiche Prozedur. Er sei mit den Kugeln zu einem Tierarzt und zu zwei Futtermittelbetrieben gefahren, alle hätten ihm bestätigt, solche großen Giftköder bislang nicht gesehen zu haben.

Die Giftkugel unter einer Folie.
Die Giftkugel unter einer Folie.

Die Polizei habe eine der Kugeln sichergestellt und ihm gegenüber angekündigt, sie werde der Sache nachgehen. Das Umweltamt habe ein Foto der Kugel zu einem Kammerjäger geschickt, dessen Ferndiagnose Anlass zu großer Sorge gebe.

"Wir haben keine Ahnung, ob uns jemand das Gift absichtlich in den Garten wirft oder ob es von irgendwelchen Tieren verschleppt wird", sagte Rösch. "Wir halten es aber für erforderlich, davor zu warnen."

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group