Jörg Wallis (l.) präsentiert die scharfe Nudelpfanne in der vegetarischen Variante. Bastian Eggert zeigt die Biokarte mit dem Hinweis auf den Veggietag. - © FOTO: ELENA ERBRICH
Jörg Wallis (l.) präsentiert die scharfe Nudelpfanne in der vegetarischen Variante. Bastian Eggert zeigt die Biokarte mit dem Hinweis auf den Veggietag. | © FOTO: ELENA ERBRICH

Gütersloh Vegetarisch hat Konjunktur

DONNERSTAG IST VEGGIETAG (5): Veggie-Gerichte in der Weberei

Gütersloh (eler). Die scharfe Nudelpfanne mit Hähnchenbruststreifen oder lieber ohne? Im Gastrobereich der Weberei kann jeder Gast selbst entscheiden, ob er am Donnerstag einen Veggietag einlegen möchte oder nicht. 70 Prozent der Gerichte gibt es in der Variante mit oder ohne Fleisch - und das jeden Tag. Bei den Gästen kommt das gut an.

Burger, Pizza, Pasta, Salate - die Gerichte in der Weberei gibt es auch vegetarisch. "Auf den vegetarischen Burger kommt dann kein Fleisch-Patty, sondern ein Blumenkohl-Käse-Medaillon", sagt Küchenchef Jörg Wallis. Seit drei Jahren arbeitet er in der Weberei und hat die Karte mitentwickelt. "An vielen Abenden verkaufen wir nur vegetarische Gerichte. Vor allem die jüngeren Gäste sind gesundheitsbewusst und verzichten auf Fleisch", sagt Wallis. "30 bis 40 Prozent der bestellten Gerichte sind vegetarisch."

"Wir finden es wichtig, dass jeder selber entscheiden kann, ob und wann er einen vegetarischen Tag einlegt", sagt Bastian Eggert, Leiter der Gastronomie. Seit etwa drei Monaten engagiert sich die Weberei-Gastronomie für die Initiative "Donnerstag ist Veggietag". Neben der Speisekarte gibt es nun auch noch eine Biokarte. "Auf dieser Karte stehen Getränke wie glutenfreies Bier oder Bio-Limonaden.

Information
Nahrungsmittelsicherung

Ein Hektar Land produziert Rindfleisch für die Ernährung von einem Menschen oder aber genügend Kartoffeln für 22 Menschen.

Die Soja- und Maisimporte, aus denen Futtermittel vorwiegend bestehen, kommen zu großen Teilen aus Entwicklungs- und Schwellenländern und werden dort zur Versorgung der eigenen Bevölkerung benötigt.

Mit einem deutschlandweiten Veggietag einmal pro Woche könnten jährlich über zwei Millionen Tonnen Getreide eingespart werden.

Diese Menge würde ausreichen, um den Kalorienbedarf von über acht Millionen Menschen zu decken. (eler)

Auf der Rückseite weisen wir auf den Veggietag hin. Seitdem wir das machen, gibt es einen Anstieg beim Verkauf vegetarischer Gerichte", sagt Eggert. Der 36-jährige Gastroleiter ist zwar selber nicht Vegetarier, sieht aber Handlungsbedarf, was den Fleischkonsum der Gesellschaft angeht. "Es ist nicht nur eine ethische Frage. Durch die Massentierhaltung werden so viele Treibhausgase freigesetzt. Und auch die Massentierhaltung selbst ist nicht in Ordnung. Es ist wichtig, ein Bewusstsein für den Verzehr von Fleisch zu schaffen", so Eggert.

In der Weberei werden alle Gerichte frisch zubereitet. So ist es immer möglich, auf Wünsche der Gäste einzugehen. Wer sich vegan ernährt, kann auch in der Weberei vegan speisen.

Für diejenigen die nicht auf Fleisch verzichten möchten, aber trotzdem bewusst essen möchten, gibt es Biofleisch. "Unsere Burger werden mit Biorindfleisch zubereitet", sagt Bastian Eggert. Wer die vegetarische Variante der Gerichte wählt, zahlt natürlich auch weniger.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group