Gütersloh Stadt senkt Gebühren für Restmüll

Biotonne wird geringfügig teurer

Gütersloh (tcg). Die Stadt will die Gebühren für Restabfallbehälter zum dritten Mal in Folge senken. 2013 sollen pro Liter Behältervolumen nur noch 1,49 Euro erhoben werden. 2012 sind es 1,51 Euro (2011: 1,62 Euro). Damit sinke die Gebühr für die Restmülltonne auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren, erklärt Stadtkämmerin Christine Lang in einer Vorlage für den Umweltausschuss, der am Montag, 3. Dezember, über die Gebührensenkung zu entscheiden hat.

Die Senkung ergebe sich aus einem Ausgleich von in Vorjahren erzielten Überdeckungen bei der Entsorgung des Restmülls und durch höhere Einnahmen aus dem Verkauf von Sperrmüllkarten und gleichzeitiger Rückgang der Sperrmüll-und Altholzmenge.

Die Gebühren hätten noch stärker gesenkt werden können, wenn es die gewerblichen Altpapiersammlungen nicht gäbe, erläutert Lang. Die verursachten Mindereinnahmen von zirka 40.000 pro Jahr, die zu Lasten der Gebührenzahler gingen.

Geringfügig steigen hingegen die Gebühren für die Komposttonne von 90 (2012) auf 93 Cent (2013) je Liter Behältervolumen. Die zwischen 2008 und 2010 entstandenen Überdeckungen habe man den Gebührenzahlern mittlerweile vollständig gut geschrieben. Sie ständen 2013 nicht mehr gebührenmindernd zu Verfügung.

2011 sei erstmals seit 2007 eine leichte Unterdeckung erwirtschaftet worden, die die Erhöhung nun ausgleichen solle, erklärt die Kämmerin in der Verwaltungsvorlage.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Anzeige
realisiert durch evolver group