Der Büskerplatz gegenüber dem Rathaus wird nicht erneuert. Gütersloh verzichtet damit auf Zuschüsse. - © FOTO: VORNBÄUMEN
Der Büskerplatz gegenüber dem Rathaus wird nicht erneuert. Gütersloh verzichtet damit auf Zuschüsse. | © FOTO: VORNBÄUMEN

Gütersloh Büskerplatz wird nicht saniert

CDU, Grüne und FDP ist die Neugestaltung zu teuer

Gütersloh (tcg). Mehr als 20.000 Euro wollte die CDU nicht für die Neugestaltung des Büskerplatzes ausgeben. Das erklärte Silva Schröder im Planungsausschuss. Deshalb lehnte die Union die von der Verwaltung vorgeschlagene Neugestaltung für 230.000 Euro ab. Auch FDP und Grünen war der Verwaltungsvorschlag zu teuer. Damit dürfte auch der Landeszuschuss in Höhe von 142.500 Euro verfallen, den Düsseldorf bereits bewilligt hatte.

Für finanzierbar hält Thomas Krümpelmann (SPD) den Verwaltungsvorschlag. Er zeigte sich irritiert, weil die Maßnahme im laufenden Haushalt bereits durchgeplant sei. Krümpelmann verwies auf ein Haushaltsüberschuss von acht Millionen Euro im laufenden Jahr und betonte, dass die Stadt die Maßnahme leicht stemmen könne. Zusammen mit der UWG und der BfGT stimmten die Sozialdemokarten für den Verwaltungsvorschlag. Früh hatte die CDU erklärt, dass sie nicht 230.000 Euro für den Platz ausgeben wolle. Dies sei unabhängig davon, dass diese Summe 25.000 Euro für einen Regenwasserkanal enthielten, der ohnehin erneuert werden müsse - und dass das Land 70 Prozent der verbleibenden 205.000 Euro trägt. Somit blieben für die Stadt - die Kanalarbeiten sind nicht förderfähig - 61.500 Euro.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group