In diesen Taschen hat eine bislang unbekannte Frau die beiden Katzen verstaut, per Fahrrad zum Tierheim gebracht und dort über den Zaun geworfen. - © FOTO: NW
In diesen Taschen hat eine bislang unbekannte Frau die beiden Katzen verstaut, per Fahrrad zum Tierheim gebracht und dort über den Zaun geworfen. | © FOTO: NW

GÜTERSLOH Katzen in Taschen über den Zaun geworfen

Tierheim Gütersloh sucht unbekannte Täterin

Der Kater Kasimir ist ein Jahr alt und noch ein bisschen ängstlich.
Der Kater Kasimir ist ein Jahr alt und noch ein bisschen ängstlich.

Gütersloh (NW/eler). Das Tierheim Gütersloh ist erschüttert: Eine unbekannte Frau hat zwei Katzen über den Zaun des Tierheims geworfen und ist dann geflüchtet. Seit Wochen gibt es einen Aufnahmestopp für Katzen - vielleicht ein Grund, warum die Frau diese Tat begangen hat.

Am vergangenen Donnerstagnachmittag bekam das Tierheim einen Anruf: man müsse zwei Katzen abgeben. Einen Kater und eine Katze von einem Jahr. Beide seien nicht kastriert und nicht geimpft. Das Tierheim lehnte die Aufnahme ab, da das Katzenhaus überfüllt ist. Am Abend des selben Tages fuhr eine Frau auf einem Fahrrad am Tierheim vorbei, warf zwei Taschen mit den Katzen darin über den Zaun und flüchtete. Zwei ehrenamtliche Helferinnen waren zufällig noch vor Ort und fingen die Katzen ein. Der Kater und die Katze, nun auf die Namen Kasimir und Esther getauft, sind nicht kastriert und ungefähr ein Jahr alt - wie vom anonymen Anrufer beschrieben. Das Tierheim schließt einen Zufall aus.

Seit Monaten herrscht im Tierheim ein Aufnahmestopp für Katzen. Das Katzenhaus ist für 80 Katzen ausgerichtet - momentan sind es 160. Es werden nun Zeugen gesucht, die den Vorfall oder die Frau auf dem Fahrrad in der Nähe des Tierheims beobachtet haben. Hinweise können unter Tel. 400 922 abgegeben werden.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group