Investition: Ein neuer Radweg kommt nach Gütersloh. - © picture alliance / Frank May
Investition: Ein neuer Radweg kommt nach Gütersloh. | © picture alliance / Frank May

Gütersloh Fahrradbügel, Überdachungen und ein neuer Radweg für Gütersloh

Stadt will in den Radverkehr investieren

Ludger Osterkamp

Gütersloh. Die Stadt will im nächsten Jahr 220.000 Euro für Anlagen ausgeben, an denen die Bürger ihre Fahrräder abstellen können. Dies geht aus dem aktuellen Haushaltsentwurf vor. Von dem Geld werden zusätzliche Fahrradbügel eingebaut, zudem sollen Überdachungen und Einhausungen errichtet werden. Nach Angaben der Verwaltung stammt dieses Geld aus den 2,5 Millionen Euro, die auf Antrag der Grünen für die nächsten fünf Jahre zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs in den Haushalt aufgenommen wurden. Weitere 25.000 Euro entfallen auf die Planungskosten für einen Radweg entlang der Senner Straße. Er soll auf einer Länge von 300 Metern von der Brackweder Straße bis hinter der Einmündung Schoppenheide verlaufen. Die Stadt hat dafür 210.000 Euro in ihren Haushaltsentwurf eingestellt, erwartet aber auch eine Landesförderung. Gebaut werden soll 2019. Über das weitere Vorgehen zur Förderung des Radverkehrs laufen die Beratungen noch. Voraussichtlich Ende 2017/Anfang 2018 werde man einen Plan für die mittelfristige Umsetzung einzelner Maßnahmen und deren Kosten in den Jahren 2018 bis 2022 vorlegen können. Parallel arbeitet die Stadt an einem "Leitfaden Radverkehr". Dieser Leitfaden zielt nicht nur auf den Neubau, sondern auch auf den Zustand der Radwege. Wo sind gefährliche Stellen, wo muss saniert werden, wo erfüllen die Rad- und Fußwege die Vorgaben nicht?, das sind einige der Aspekte, um die es geht. Eine Analyse ist auch Bestandteil eines moderierten Verfahrens, das voraussichtlich im Januar stattfinden wird. Zudem ist weiter geplant, für Gütersloh eine Version der Fahrrad-Navigations-App "Bike Citizens" zu bekommen. ´ Bürgermeister Henning Schulz, seines Zeichens ein erklärter Freund des Radfahrens, steht am kommenden Samstag, 14. Oktober, mit dem eigens für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt angefertigten "Stadtrad" auf dem Wochenmarkt, um Fragen zum Haushalt zu 2018 zu beantworten; auch Kämmerin Christine Lang wird dabei sein. Es wird um den Etatentwurf als Ganzes gehen - nicht nur um den Radverkehr.

realisiert durch evolver group